Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gemüse >

Ölkürbis: Mehr zur Steirischen Kürbissorte

Speisekürbisse  

Ölkürbis: Mehr zur Steirischen Kürbissorte

17.09.2014, 12:39 Uhr | uc (CF)

Ölkürbis: Mehr zur Steirischen Kürbissorte. Der Steirische Ölkürbis wächst sehr schnell und kann acht bis zehn Kilogramm wiegen. (Quelle: imago images/Waldemar Boegel)

Der Steirische Ölkürbis wächst sehr schnell und kann acht bis zehn Kilogramm wiegen. (Quelle: Waldemar Boegel/imago images)

Steirischer Ölkürbis wird, wie der Name schon vermuten lässt, in erster Linie zur Gewinnung von Kürbiskernöl angebaut. Interessant sind beim Ölkürbis vor allem seine dunkelgrünen Kerne. Erfahren Sie hier mehr über den Speisekürbis aus der Steiermark.

Steirischer Ölkürbis: Besondere Kerne für Kürbiskernöl

Ein Steirischer Ölkürbis verbirgt in seinem Inneren eine Besonderheit. Der Ölkürbis aus der Steiermark enthält Kerne, deren Schalen nicht verholzt, sondern lediglich von einem dünnen Silberhäutchen umhüllt sind. Die Kerne sind daher weicher und lassen sich besser zu Kürbiskernöl pressen als andere Kürbiskerne.

Bei den weichen Kernen handelt es sich um eine Mutation, die Ende des 19. Jahrhunderts erstmals in der Südsteiermark auffiel. Seitdem wurde der Kern weitergezüchtet, sodass er heute auffällig dickbäuchig ist.

Der Ölkürbis fühlt sich in der Steiermark wohl

Steirischer Ölkürbis wird bevorzugt auf lehmig-sandigen Böden der sonnigen Steiermark angebaut. Er wächst sehr schnell – in nur einer Nacht kann er um mehrere Zentimeter zulegen. Eine reife Frucht wiegt durchschnittlich acht bis zehn Kilogramm, in Extremfällen kann er bis zu 30 Kilo schwer werden.

Eine junger Steirischer Ölkürbis ähnelt mit seiner grünen Schale ein wenig einer Wassermelone. Wenn er im Herbst gelb wird, kann aus den Kernen das berühmte Steirische Kürbiskernöl gewonnen werden.

Steirischer Ölkürbis: Fruchtfleisch ist Nebensache

Das Fruchtfleisch des Ölkürbisses führt ein Schattendasein. Im Sommer, wenn der Kürbis noch eine grüne Schale hat, wird es manchmal gekocht. Da es kaum Eigengeschmack hat, muss es allerdings kräftig gewürzt werden.

Verbreiteter ist allerdings, das Fruchtfleisch als Viehfutter zu verwenden, nachdem die Kerne entnommen wurden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gemüse

shopping-portal