Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeHeim & GartenGarten

Immer seltener zu finden: Der "Pilz des Jahres" sieht giftig aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInnenstadt von Paris ohne StromSymbolbild für einen TextRKI: Das sind die Corona-ZahlenSymbolbild für einen TextWeltkriegsbombe: Tausende evakuiertSymbolbild für einen TextChinas Geheimpolizei-Stationen bestätigtSymbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextBiomarktkette meldet Insolvenz anSymbolbild für einen TextZwei Wollny-Töchter sind schwangerSymbolbild für einen TextCarmen Nebel: Malheur am ZDF-TelefonSymbolbild für einen TextSchlagerstars müssen Tour absagenSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextKlimaaktivisten: Notfall-Patient in GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEvelyn Burdecki: Flirt mit Schlagerstar?Symbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Der "Pilz des Jahres" sieht nur giftig aus

dpa, Ute Wessels

Aktualisiert am 13.10.2017Lesedauer: 1 Min.
Wiesenchampignon Pilz des Jahres 2018
Der Wiesenchampignon – auch Feld-Egerling (Agaricus campestris) genannt, ist der Pilz des Jahres 2018. (Quelle: Peter Karasch/Deutsche Gesellschaft für Mykologie/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Wiesenchampignon ist der Pilz des Jahres 2018. Der Bestand des beliebten Speisepilzes geht jedoch zurück. Bei der Gefährdung dieser Art hat einmal mehr der Mensch seine Finger mit im Spiel.

Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM) hat den Pilz des Jahres bekanntgegeben. Der Wiesenchampignon – auch Feldegerling (Agaricus campestris) genannt – werde immer seltener.

Wiesenchampignon mag es naturverträglich

Der Wiesenchampignon sei ein "sehr beliebter Speisepilz, der als Lebensraum naturverträglich bewirtschaftetes Grünland benötigt". Durch zu viel Gülle auf Wiesen verliere der Pilz zunehmend an Lebensraum, teilte die DGfM mit. Zudem würden viele Wiesen zu Maisfeldern oder in Bauland umgewandelt. Die DGfM fordert Veränderungen in der Agrarpolitik, um die Stickstoffmenge auf Wiesen zu verringern.

Als eine von mehr als 60 Champignonarten in Deutschland gedeiht der Wiesenchampignon laut DGfM auf Erde, Kompost, Lauf- oder Nadelstreu. Er wächst in heißen Sommern zwischen Juli und Oktober nach starkem Regen. Der Hut erreicht einen Durchmesser von bis zu zwölf Zentimetern, seine Lamellen färben sich von rosa zu braun.

Farbe der Lamellen hilft bei der Unterscheidung

Die Farbe der Lamellen sei eines der Merkmale, um den Wiesenchampignon von giftigen Pilzen zu unterscheiden, sagte ein Sprecher. Beim Knollenblätterpilz etwa blieben die Lamellen weiß. Pilzsammlern empfahl der Experte, nur solche Exemplare zu essen, die sie sicher erkannt haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Amaryllis überwintern und wieder zum Blühen bringen: So klappt's
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website