Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Rosen >

Welche Rosen Sie schneiden sollten – und welche nicht

Blüte fördern  

Welche Rosen Sie schneiden sollten – und welche nicht

14.07.2020, 09:00 Uhr | dpa

Welche Rosen Sie schneiden sollten – und welche nicht. Aus der Blüte der Heckenrose entstehen wertvolle Hagebutten. (Quelle: dpa/tmn/Andrea Warnecke)

Aus der Blüte der Heckenrose entstehen wertvolle Hagebutten. Sie dienen im Herbst und Winter den Vögeln als Nahrung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa/tmn)

Sommer ist Rosenzeit. Um sich möglichst lange an der Blütenpracht freuen zu können, sollten bestimmte Rosen jetzt geschnitten werden.

Die Blüte vieler Rosen lässt sich verlängern, wenn man ihre welken Blüten und jungen Hagebutten regelmäßig entfernt. Das ist der Fall bei Buschrosen und Teehybriden, erläutert die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Je nach Sorte blühen die Rosen willig weiter. Unterlassen sollte man das aber bei der Heckenrose. Ihre Hagebutten dienen Vögeln im Winter als Nahrung.

Grundsätzlich gilt häufig: Entfernt man an Dauerblühern regelmäßig die welken Blüten, bringt die Pflanze neue Knospen hervor. Denn es geht um ihr Überleben: Die Pflanze will Nachwuchs produzieren. Nimmt man ihr die Blütenköpfe, steckt sie nicht ihre wertvolle Energie in die Ausbildung von Samen in den welken Blüten, sondern sie produziert schnell neue Blüten, um den natürlichen Kreislauf beizubehalten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal