Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps > Putzen >

Grill und Grillrost reinigen: Diese Hausmittel helfen

Effektive Reinigungstipps  

So machen Sie Ihren Grill im Handumdrehen sauber

27.04.2021, 12:07 Uhr | sj, t-online, jb

Reinigung mit einfachen Haushaltsmitteln: So machen Sie Ihren Grill winterfest

Die Grillsaison ist endgültig vorbei. Jetzt soll der Grill winterfest gemacht werden. Und die gründliche Reinigung ist gar nicht so schwer, wenn man nur die richtigen Helfer kombiniert. (Quelle: Bitprojects)

Mit einfachsten Haushaltsmitteln: So machen Sie Ihren Grill ganz leicht winterfest. (Quelle: Bitprojects)


Er ist ein Highlight im Garten: Der Grill. Damit Fleisch, Spieße und Gemüse stets lecker schmecken, sollte der Grill auch sauber sein. Mit diesen Geheimwaffen reinigen Sie Ihren Grill gründlich, schnell und kinderleicht.

Ob auf der Terrasse oder auf dem Balkon: Je sonniger es wird, desto häufiger wird der Grill noch angeworfen. Doch bevor Sie ihn nach einer längeren Pause wieder anwerfen, lohnt sich eine gute Reinigung. 

Grundlegendes

  • Warten Sie bei der Reinigung Ihres Grills immer solange, bis dieser vollständig abgekühlt ist.
  • Vergewissern Sie sich, dass die Glut erkaltet, der Gasanschluss geschlossen und die Stromversorgung unterbrochen ist. 
  • Erst dann können Sie mit der Reinigung Ihres Grills beginnen und ihn auseinanderbauen. 

Für die meisten Verschmutzungen eines herkömmlichen Grillrosts reichen einfache Reiniger oder Hausmittel. Doch wie viel Mühe zum Reinigen des Grills aufgewandt werden muss, hängt von der Grillart ab. Gas- und und Elektrogrills sind deutlich pflegeleichter als Holzkohlegrills. Sie haben zumeist Auffangwannen für das Fett, die man leichter abwaschen kann. 

Tipp
Wenn Sie den Grillrost vorher gut einölen, müssen Sie hinterher weniger schrubben.

Leichte Reinigung beim Elektro- und Gasgrill

Die Auffangwanne und das Gitter können mit warmen Wasser und etwas Spülmittel oder in der Spülmaschine gereinigt werden. Die bei Gasgrills beliebte Grillflächen aus Gusseisen sollte so allerdings nicht gereinigt werden. Hier sollten Sie auf warmes Wasser setzen.

Werden Grillrost und Auffangwanne in der Spülmaschine nicht komplett sauber, so ist das Vorspülen zumindest eine Hilfe. Die Reinigungsmittel lösen die Schmutzpartikel, die sich noch an dem Gitter befinden, bereits an, sodass sich diese bei der anschließenden Handwäsche leichter entfernen lassen.

Sind die Verkrustungen zu hartnäckig, können Sie diese mit einer Abwaschbürste lösen. Verwenden Sie keine Stahlbürste!

Wischen Sie alle anderen Bestandteile, die verschmutzt sind, mit einem weichen, feuchten Tuch und etwas Spülmittel ab.

Schwierige Reinigung beim Holzkohlegrill

Für Bestandteile von Holzkohlegrills ist das Reinigen in der Spülmaschine nicht geeignet. Diese können Sie mit warmen Wasser und Spülmittel sowie einer Bürste reinigen. Am besten ist es, alle Bestandteile über Nacht in dem Spülmittelwasser einweichen zu lassen.

Rückstände ausbrennen lassen?

Wenn das Fleisch direkt über dem offenen Feuer gegrillt wird, brennt sich das Gemisch aus Fett, Gewürzen und Aschepartikeln zu einer schwarzen Kruste. Diese sollte nach dem Grillen gründlich entfernt werden, da sie andernfalls unerwünschte Spuren auf dem nächsten Steak hinterlassen und den Geschmack mindern – unhygienisch ist es außerdem.

Viele Grillfans entfernen die Verkrustungen, indem sie den Grill ausbrennen lassen. Anschließend lösen sie die Verkrustungen und Grillrückstände mit einer Grillbürste lösen. Mit einem feuchten Tuch werden dann die gelösten Verschmutzungen einfach abgewischt. 

Zeitungspapier als Einweichhilfe

Eine sehr einfache aber wirkungsvolle Methode, um den Grill später ohne großen Aufwand sauber zu bekommen, ist es, den Rost nach dem Abkühlen in feuchtes Zeitungspapier einzuwickeln. Nach einigen Stunden Einwirkzeit sind die Verkrustungen soweit aufgeweicht, dass man sie mit einem Schwamm und Spülmittel gut entfernen kann. Meist ist beim Grillen eine Wiese oder Rasenfläche nicht weit. Dann kann man den Grillrost über Nacht ins nasse Gras legen. Tau und Feuchtigkeit weichen die Verkrustungen auf, sodass sie am nächsten Tag leicht entfernt werden können.

Asche als Reinigungshelfer

Wenn Holzkohle verwendet wurde, kann man die Asche anschließend zum Reinigen verwenden. Man tunkt einen alten feuchten Lappen in etwas feine Asche aus dem Grill und reibt damit den Grillrost ab. Der Aschebrei schmirgelt die Verkrustungen weg und wirkt dabei wie eine Seife. Anschließend spülen Sie den Rost noch mit Wasser ab. Positiver Nebeneffekt: Das abgespülte Aschegemisch wirkt im Garten sogar als Dünger.

Alte und verkrustete Grillreste sind besonders schwer zu entfernen. Wenn alles nichts hilft, ist Backofenreiniger möglicherweise die Rettung. Man sprüht den Rost mit Ofenreiniger ein und packt ihn zum Einwirken für einige Stunden in einen großen Plastikbeutel. Danach lassen sich selbst hartnäckige Rückstände mit Spülmittel und einem Schwamm abwaschen.

So setzt der Rost weniger Dreck an

Wer den Rost vor dem Grillen mit Öl oder Fett einreibt, erspart sich später viel Arbeit, weil sich nicht so viele Rückstände auf dem Grillrost festsetzen. Damit sich auch der Kohlebehälter besser reinigen lässt, legt man den Boden mit Alufolie aus. Das verbessert außerdem Wärmeentwicklung, da die Folie die Hitze reflektiert. Für die notwendige Luftzirkulation müssen allerdings ein paar Löcher in die Folie eingearbeitet werden.

Hausmittel für die Grillreinigung

Alufolie

Ist etwa Alufolie, beispielsweise von der Salatabdeckung oder der Grillkartoffel, übrig, kann damit die festgebrannten Fleisch- und Fettreste vom Grillrost abreiben. Ganz entfällt das Putzen aber bei keiner Methode.

Backpulver

Das Backtriebmittel Backpulver entfernt Eingebranntes sowohl auf dem Grillrost als auch auf der Grillflächen aus Gusseisen oder der Auffangschale. Füllen Sie Ihr Spülbecken oder einen großen Eimer mit warmen Wasser. Stellen Sie anschießend den Grillrost hinein und geben Sie zwei Päckchen Backpulver in das warme Wasser. Lassen Sie nun alles über Nacht einweichen. Am nächsten Tag können Sie die angebrannten Reste leicht mit einer Bürste, warmen Wasser und Spülmittel lösen.

Noch besser funktioniert der Trick übrigens mit Natron.

Essig und Zucker

Apfelessig entfernt mühelos Fett und Eingebranntes Vermengen Sie 200 Milliliter Apfelessig mit zwei Esslöffeln Zucker. Geben Sie diese Mischung in eine Sprühflasche und besprühen Sie damit den noch heißen Grillrost. Nun wird das Hausmittel mit einem Schwamm oder einer Bürste in die Verkrustungen eingearbeitet. Nachdem der Grillrost abgekühlt ist, können Sie alles unter warmen Wasser mit etwas Spülmittel und einem Lappen abwaschen. 

Einweggrills: Sind sie sinnvoll?

Als verlockende Alternative ohne Putzaufwand bieten sich Wegwerfgrills an. Die günstigen Einweggrills werden meist als Rundum-Sorglos-Paket mit Grillkohle und Grillanzünder angeboten und eignen sich daher gut für Festivals und ganz spontane Grillaktivitäten am Strand oder im Park. Kulinarische Genüsse wird man mit den Wegwerfgrills allerdings kaum erleben. Die Grillleistung lässt schon nach kurzer Zeit stark nach und man kann die Hitze nicht gut regeln.

Wenn die Aluschalen direkt auf dem Boden platziert werden, ist zudem die Brandgefahr hoch. Für echten Grillgenuss sollte man besser zum ausgewachsenen Holzkohle- oder Gasgrill greifen. Und mit unseren praktischen Tipps zum Reinigen des Grillrosts ist sogar das Säubern mühelos erledigt.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
  • Grilljack
  • Geo
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps > Putzen

shopping-portal