t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenWohnen

Geschenk zur Beerdigung: Wie viel Geld ist angebracht?


Wie viel Geld schenkt man zur Beerdigung?


Aktualisiert am 18.09.2023Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Geldspende: Überreichen Sie den Geldbetrag am besten mitsamt einer Trauerkarte in einem schlichten Umschlag.Vergrößern des Bildes
Geldspende: Überreichen Sie den Geldbetrag am besten mitsamt einer Trauerkarte in einem schlichten Umschlag. (Quelle: Tennessee Witney/Getty Images)

Mit Geschenken wird vorwiegend Freude verbunden. Doch auf Trauerfeiern und Beerdigungen sollen die Mitbringsel eher Trost spenden und Verbundenheit ausdrücken. Was ist also angebracht?

Wird ein geliebter Mensch oder ein naher Angehöriger beerdigt, ist das für alle Beteiligten ein trauriges Ereignis. Vor allem die Beerdigung ist eine emotionale Veranstaltung, bei der sich niemand unangemessen verhalten möchte. Umso wichtiger ist es, bestimmte Benimmregeln wie beispielsweise den Dresscode zu beachten.

Aber auch ein würdevolles Symbol der Anteilnahme in Form eines Geschenkes ist bei Trauerfeiern wichtig. Was ist angebracht? Und was sollten Sie vermeiden?

Blumengestecke

Bei einer Beerdigung sind Blumengestecke und -kränze, mit denen das Grab des Verstorbenen geschmückt wird, gern gesehen. Die Arrangements sollten dabei eher gediegen und zurückhaltend sein. Aber Achtung: Nicht immer sind Blumengestecke und Kerzen erwünscht. Fragen Sie am besten vorher nach und befolgen Sie diesen Wunsch.

Kerzen

Im Internet sind Trauerkerzen erhältlich. Diese Kerzen sind entweder mit einem Foto des Verstorbenen oder dessen Namen und einer Kondolenzbekundung bedruckt und sollen den Trauernden mit ihrem Licht Trost spenden.

Achten Sie bei diesem Geschenk ebenfalls auf ein schlichtes Design. Gut ist es auch, vorab zu fragen, ob derartige Gaben erwünscht sind.

Geld

Eine Beerdigung ist teuer. Statistiken zufolge geben die meisten rund 13.000 Euro dafür aus. Zwar kann Geld die Trauer nicht mindern, allerdings hilft es den Angehörigen, den Todesfall, die Beerdigungskosten und die Ausrichtung der Trauerfeier finanziell zu bewältigen.

Wichtig ist es, das Geld nicht einfach so oder in einem leeren Umschlag zu übergeben. Auch eine Überweisung auf das Bankkonto ist eher unangebracht. Eine entsprechende Trauerkarte oder Danksagungskarte ist die beste Form der Spenden-Darreichung.

Die Höhe des Geldbetrages hängt von der Verbundenheit zu dem Verstorbenen und dessen Familie ab. Weniger als 20 Euro sollten Sie jedoch nicht spenden. Ein Betrag, der darüber hinaus bis zu 50 Euro reicht, ist angemessen.

Tipp
In der Trauerkarte können Sie angeben, wofür die Familie das Geld verwenden sollte.

Erinnerungsstücke

Fotos, Briefe oder Erinnerungsstücke sind eine sehr persönliche Art, die Verbundenheit zu dem Verstorbenen auszudrücken. Entscheidend ist hierbei sowohl der Zeitpunkt der Übergabe als auch die Art der Präsentation. Derartige Geschenke sollten erst nach der Beerdigung den Trauernden überreicht werden. Zudem ist es wichtig, auf deren Verfassung zu achten: Die gut gemeinte Geste könnte negative Auswirkungen haben, beispielsweise wenn die Erinnerungsstücke zu viele Emotionen auslösen und sich die Trauernden davon überwältigt fühlen.

Selbst Gebasteltes

Wenn Sie die Erinnerungen in Form von selbst Gebasteltem überreichen wollen, sollten Sie dabei auf die Darbietung achten. Es sollte erkennbar sein, dass Sie Zeit und Muse investiert haben und es sich bei dem Geschenk nicht um ein spontanes, lieblos zusammengestelltes Sammelsurium handelt.

Trostbuch

Verbundenheit zu dem Verstorbenen können Sie außerdem über ein Trostbuch vermitteln. In dieses können Sie erlebte Geschichten, vom Trauernden geliebte Gedichte oder Songtexte schreiben. Auch Zeichnungen oder Fotos finden hier ihren angemessenen Platz. Wichtig: Bei den Geschichten sollten Sie darauf achten, dass sie nicht dem Ansehen des Verstorbenen schaden oder dessen Familie verletzen.

Das Trostbuch sollte schlicht, am besten mit schwarzem Einband und einer goldenen oder silberfarbenen Aufschrift sein.

Verwendete Quellen
  • Friedrich Cordes Bestattungen
  • Bestattungshaus Anita Märtin GmbH
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website