Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen > Einrichten >

Ikea verbannt Verpackungen aus Plastik – diese Ausnahmen wird es geben

Bis spätestens 2028  

Ikea ändert seine Verpackungen

24.11.2021, 16:40 Uhr
Ikea verbannt Verpackungen aus Plastik – diese Ausnahmen wird es geben. Ikea-Logo: Das schwedische Unternehmen setzt sich für Nachhaltigkeit ein. (Quelle: imago images/Future Image)

Ikea-Logo: Das schwedische Unternehmen setzt sich für Nachhaltigkeit ein. (Quelle: Future Image/imago images)

Auf seiner Internetseite teilte das schwedische Möbelhaus Ikea mit, dass es bis 2028 etwas Essenzielles bei seinen Produkten ändern möchte. Worauf müssen sich Kunden einstellen?

Schrauben in kleinen Kunststoffbeuteln? Stromkabel mit Plastikfolie ummantelt? Das wird es ab 2028 bei den Produkten von Ikea nicht mehr geben, so das Unternehmen auf seiner Internetseite. Der schwedische Möbelhersteller wolle einen "Beitrag zur Reduzierung von Kunststoffabfällen und Umweltverschmutzungen" leisten, "indem er keinen Kunststoff mehr in seinen Verkaufsverpackungen verwenden wird". Der Onlinehändler Amazon hatte erst vor zwei Tagen selbiges Vorgehen bei seiner Verpackungspolitik angekündigt.

Ikea will bei der Umstellung seiner Verpackungen schrittweise vorgehen. So sollen neue Produkte bis 2025 nicht mehr in Kunststoff verpackt werden – für das bestehende Sortiment soll die Änderung bis 2028 erfolgen. Zusätzlich soll bei der Verpackung zunehmend auf recycelte Materialien zurückgegriffen werden.

Diese Ausnahmen wird es geben

Doch nicht überall möchte der schwedische Möbelhersteller auf Kunststoffverpackungen verzichten. So sollen einige Produkte aus dem Lebensmittelsortiment weiterhin in Plastik verpackt und angeboten werden. Gründe hierfür seien unter anderem die "Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitsstandards", erklärt das Unternehmen. Allerdings werde versucht, hierbei auf recycelte und erneuerbare Materialien zurückzugreifen. 

920.000 Tonnen Verpackungsmaterialien verwendet Ikea laut eigenen Angaben jährlich – die Kosten: über eine Milliarde Euro. Zwar seien bereits lediglich zehn Prozent "der gesamten jährlich verwendeten Ikea-Verpackungsmaterialien aus Kunststoff". Dennoch solle die Verwendung und der Einsatz derartiger Materialien weiterhin stark reduziert werden. Mit dem Schritt wolle das Unternehmen auch andere Branchen dazu ermutigen, weitgehend auf Kunststoffverpackungen zu verzichten, erklärt Kjellberg, Packaging Development Leader bei Ikea in Schweden.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: