Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Getränke > Kaffee und Tee > Tee >

Ceylon-Tee: Der schwarze Tee aus Sri Lanka

Ceylon-Tee: Der schwarze Tee aus Sri Lanka

12.03.2013, 16:10 Uhr | ac (CF)

Ceylon-Tee: Der schwarze Tee aus Sri Lanka. Ceylon-Tee wird in Sri Lanka angebaut (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ceylon-Tee wird in Sri Lanka angebaut (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ceylon-Tee aus Sri Lanka ist eine eigenständige Teesorte, ähnelt aber sehr dem Darjeeling-Tee. Kein Wunder, denn schließlich wurde der schwarze Tee einst aus Indien in die ehemalige britische Kolonie eingeführt. Die Qualität der Teespezialität hängt von der Höhenlage des Anbaugebietes ab.

Als Ceylon-Tee den Kaffee ersetzte

Ceylon-Tee aus Sri Lanka verdankt seine Existenz einem eher unglücklichen Ereignis: Ursprünglich wurde auf der westlich der indischen Südspitze gelegenen Insel, die damals noch Ceylon hieß, Kaffee angebaut, ehe eine Rotpilzseuche die Kaffeepflanzen um 1870 zerstörte. Als Ersatz führte die britische Kolonialverwaltung in Person von James Taylor Teesträucher aus Indien ein, und der Ceylon-Tee war geboren. Zu seinem Durchbruch verhalf dem schwarzen Tee aber erst der Schotte Thomas Lipton, der Teemanufakturen etablierte und damit den großflächigen Anbau überhaupt möglich machte.

Sri Lankas Teeanbaugebiete: Je höher desto besser

Die Qualität des Ceylon-Tees hängt entscheidend von der Höhe des Teeanbaugebiets ab. Je höher der Tee angebaut wird, desto langsamer wächst er und desto feiner ist sein Aroma. Außerdem herrschen in den höheren Lagen optimale Bedingungen bei Luftfeuchtigkeit und Regen. Unterschieden wird zwischen den Qualitätsstufen "Low Grow" (bis 600 Meter), "Mid Grow" (600 bis 1.200 Meter) und "High Grow" (über 1.200 Meter).

Verbreitung, Geschmack und Zubereitung

Am weitesten verbreitet ist der Ceylon-Tee als schwarzer Tee, selten als grüner Tee. Häufig findet er sich auch in englischen Teemischungen. Bekannt ist er für seine leichte Citrusnote, sowie seinen würzigen und etwas herben Geschmack.

In der Zubereitung unterscheidet den schwarzen Tee aus Sri Lanka nichts von seinem Pendant vom indischen Festland. Brühen Sie etwa 12 Gramm Ceylon-Tee mit einem Liter noch kochendem Wasser auf. Die Ziehzeit beträgt etwa zwei Minuten, um eine belebende Wirkung zu erzielen. Wer die beruhigende Wirkung bevorzugt, lässt den schwarzen Tee noch weitere drei Minuten ziehen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Getränke > Kaffee und Tee > Tee

shopping-portal