Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Asiatische Küche > Japanische Küche >

Sushi-Arten im Überblick

Bunte Variation  

Sushi-Arten im Überblick

21.01.2014, 10:23 Uhr | kk (CF)

Sushi-Arten im Überblick. Sushi bietet viel Freiheit bei der Zubereitung: Bei Form und Zutaten gibt es unzählige Variationen. (Quelle: imago images/CoverSpot)

Sushi bietet viel Freiheit bei der Zubereitung: Bei Form und Zutaten gibt es unzählige Variationen. (Quelle: CoverSpot/imago images)

Bei der Vielzahl an Begriffen und Rezepten für asiatische Gerichte können Europäer leicht ins Schleudern geraten – insbesondere bei Sushi-Arten. Worin sich die verschiedenen Zubereitungsweisen unterscheiden, erfahren Sie hier.

Die bekanntesten Sushi-Arten

Die beiden bekanntesten Sushi-Arten sind Maki-Sushi und Nigiri-Sushi. Maki sind kleine Rollen, bestehend aus Reis, frischen Zutaten und Algenblatt. Traditionellerweise werden maximal drei Zutaten verwendet, zum Beispiel Lachs, Avocado und Gurke. Hier sind auch rein vegetarische Varianten weit verbreitet. Nicht so beim Nigiri-Sushi. Ein Quader aus gepresstem Reis wird meist mit Fisch, Garnele oder Oktopus, seltener auch mit Omelett belegt.

Für diese Zubereitungsweisen finden Sie zahlreiche Rezepte und Anleitungen. Anfänger können sich aber auch Tipps von echten Sushi-Meistern holen. Diese bieten von Zeit zu Zeit Sushi-Kurse an.

Ungewöhnliche Zubereitungsweisen

Während die Namen Maki und Nigiri den meisten Menschen noch bekannt sind, wird es bei Chirashi, Gunkanmaki, Sasa, Uramaki und Temaki schon schwieriger. Also, eins nach dem anderen: Chirashi ist ein japanisches Gericht, bei dem in einer Schüssel Reis, Fischfiletstreifen, Pilze, Möhren und Omelett serviert werden.

Gunkanmaki ähneln klassischen Maki-Rollen, enthalten aber Fischrogen. Sasa sticht deutlich aus der Gruppe der anderen, rund gespressten Sushi-Arten hervor: Dabei handelt es sich um Reis, das in einem Bananenblatt in eine quadratische Form gepresst, mit Sesam, Fisch und Nori garniert wird.

Westliche Sushi-Rezepte

Uramaki ist nur einer von vielen Namen für ein und dasselbe Gericht. In westlichen Rezepten werden die umgedrehten Maki-Rollen auch als Califronia-Roll oder Inside-Out-Roll bezeichnet. Das lässt auf das Aussehen des Sushis schließen: Der Seetang ist hier innen, der Reis außen. Darauf kommt noch eine Sesam-Schicht.

Die letzte der oben genannten Sushi-Arten, Temaki, eignet sich vor allem für Partys. Vom Gastgeber werden alle Zutaten bereitgestellt, jeder Gast bastelt sich dann seine eigene Sushi-Rolle, meist eher in Form einer Tüte oder eines Trichters.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Asiatische Küche > Japanische Küche

shopping-portal