• Home
  • Leben
  • Essen & Trinken
  • Asiatische Küche
  • Sashimi: Roher Fisch in Scheiben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für einen TextDamit verbringt Buschmann Zeit im UrlaubSymbolbild für einen TextPrinz Harry lässt Dianas Tod untersuchenSymbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Sashimi: Roher Fisch in Scheiben

is (CF)

Aktualisiert am 24.01.2014Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die japanische Küche arbeitet viel mit rohem Fisch. Für Sashimi, eine beliebte Vorspeise, wird dieser in dünne Scheiben geschnitten und pur serviert. Dazu werden Sojasoße, Reis, Wasabi und Ingwer gereicht.

Japanische Küche: Typische Fischsorten

Für Sashimi werden überwiegend Meeresfische verwendet. Im Gegensatz zu den meisten Süßwasserfischen sind sie weniger anfällig für Bandwürmer und eignen sich daher besser zum rohen Verzehr. Wesentliche Voraussetzung ist jedoch absolute Frische.


Beliebte japanische Gerichte

Ramen: Entenbrust und Shiitakepilze eignen sich gut als Einlage in diesem japanischen Gericht.
Tampopo-Nudelsuppe: Eine Variation von Ramen mit Noriblatt.
+6

Besonders beliebt ist Sashimi aus Lachs und Thunfisch. Aal, Schwertfisch, Makrele und Riesenkrake werden aber ebenfalls gern gegessen. Die japanische Küche arbeitet außerdem auch mit Meeresfrüchten, zum Beispiel Eismeergarnelen, Jakobsmuscheln und Austern.

Sashimi aus Süßwasserfisch

Die beiden einzigen Süßwasserfische, aus denen Sashimi hergestellt wird, sind Koi-Karpfen und Ayu. Der Ayu ernährt sich überwiegend von einer bestimmten Algenart und ist daher wenig anfällig für Parasiten wie Bandwürmern. Somit kann er auch roh gegessen werden. Koi-Karpfen hingegen haben roh eine eher zähe Textur. Um diese aufzulösen, legt der Koch die Sashimischeiben in 50 Grad warmes Wasser. Nach einer Minute gibt er sie in Eiswasser.

Diese Methode hat noch einen weiteren positiven Effekt: Der oft vorhandene, schlammige Geschmack wird ausgewaschen. Der rohe Fisch kommt immer als ungewürztes, mundgerechtes Filetstück daher. Die Happen sind etwa Daumenlang, aber nur maximal einen halben Zentimeter dick.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Küche

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website