Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Start der Saison 2021: So teuer ist diesmal der erste Spargel

Start der Saison  

So teuer ist der erste Spargel

29.03.2021, 14:42 Uhr | dpa

Start der Saison 2021: So teuer ist diesmal der erste Spargel . Spargel: Geerntet wird nun bis zum offiziellen Ende der Spargelsaison am 26. Juni. (Quelle: Getty Images/Togapix)

Spargel: Geerntet wird nun bis zum offiziellen Ende der Spargelsaison am 26. Juni. (Quelle: Togapix/Getty Images)

Wenn die Temperaturen steigen, freuen sich viele auf Gerichte mit Spargel. Die Ernte hat zwar vielerorts schon begonnen – doch die geringen Mengen treiben die Preise in die Höhe.

Viele Menschen warten Jahr für Jahr auf das edle Gemüse: In einigen Bundesländern steht der Start der Spargelsaison bevor. "Wir sind zehn Tage später dran als im letzten Jahr", sagt Rolf Meinhardt vom Tannenhof in Weiterstadt nach den frostigen Temperaturen in der ersten Märzhälfte.

Hohe Preise werden erwartet

"Wir werden Ostern Spargel haben, aber nicht viel." Den Preis für den ersten heimischen Spargel schätzt Meinhardt auf 17 Euro das Kilo. Optimistischer ist der Vorsitzende des Arbeitskreises Spargel Südhessen dieses Jahr trotz Corona-Pandemie bei den Erntehelfern. "Man konnte es planen, ich weiß, dass ich meine Leute bekomme", sagt Meinhardt. Er hat die Zusage von 140 Helfern.

Auch im südlichen Rheinland-Pfalz hat die diesjährige Spargelernte begonnen. Der Spargel kommt zunächst aus geschütztem Anbau unter Folienabdeckung beziehungsweise Großtunnel.

Spargel: Die zusätzliche Wärme durch Kunststoffplanen ermöglicht schon jetzt die Spargelernte. (dpa/Andreas Arnold) (Quelle: dpa/Andreas Arnold)Spargel: Die zusätzliche Wärme durch Kunststoffplanen ermöglicht schon jetzt die Spargelernte. (dpa/Andreas Arnold)

In der Pfalz werden die Stangen bereits seit einigen Tagen geerntet, "in Rheinhessen starten die Betriebe in diesen Tagen", sagt Andreas Köhr, Sprecher des Bauern- und Winzerverbands Rheinland-Pfalz Süd: "Zu Ostern gibt's Spargel."

Sonniges Wetter bringt Vorteile

Mit dem Freilandspargel dauere es noch etwas, sagt Köhr. Durch die vorerst geringere Menge sind die Preise den Angaben zufolge zu Beginn der Saison noch sehr hoch. "Mit steigendem Angebot geht der Preis aber zurück."

Geerntet wird nun bis zum offiziellen Ende der Spargelsaison am 26. Juni. Die Betriebe versuchten in dieser Zeit zu gewährleisten, dass es kontinuierlich Spargel gebe, sagt Köhr. "Je wärmer und sonniger es ist, desto besser."

Arbeitskräfte müssen sich an Hygieneregeln halten

Abermals unter Pandemiebedingungen arbeiten die Betriebe laut des Verbands mit den Hygieneplänen aus dem vergangenen Jahr. "Die Betriebe sind gut vorbereitet." So müsse es vor Einreise der Saisonarbeitskräfte beispielsweise einen Test geben.

"Das führt auch zu hohen Kosten", sagt Köhr. Derzeit seien Arbeitskräfte verfügbar. Dennoch, so der Verbandssprecher, bleibe eine gewisse Unsicherheit. "Wir hoffen, dass es kein Chaos wie im vergangenen Jahr gibt."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal