• Home
  • Leben
  • Essen & Trinken
  • Nüsse
  • So stellen Sie Mandelmehl ganz einfach selbst her


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

So stellen Sie Mandelmehl ganz einfach selbst her

t-online, Anastasia Klimovskaya

Aktualisiert am 12.07.2022Lesedauer: 3 Min.
Mandelmehl selbst produzieren: Der Geschmack hängt von der Mandelsorte und dem Ölgehalt ab.
Mandelmehl selbst produzieren: Der Geschmack hängt von der Mandelsorte und dem Ölgehalt ab. (Quelle: marekuliasz/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextGeflüchtete stecken in Grenzfluss festSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Mandelmehl kann eine gesunde Alternative zu Weizenmehl sein. Doch wenn Sie es selbst zu Hause herstellen möchten, müssen Sie einiges beachten.

Das Wichtigste im Überblick


  • Vorteile des Mandelmehls
  • Ersetzen gemahlene Mandeln das Mandelmehl?
  • Kaufen vs. selbst produzieren
  • Mit oder ohne Haut?
  • Guter Mixer ist ein Muss
  • So entölen Sie das Mandelmehl
  • Richtig lagern

Mandelmehl kann man heutzutage fast in jedem Supermarkt finden. Besonders beliebt ist es bei denjenigen, die gesundheitsbewusst backen möchten.


Wissenswertes rund um die Nuss

In der Botanik wird zwischen Nüssen und Kernen unterschieden – im Volksmund wird der Begriff Nuss allerdings für beide Arten benutzt.
Mandeln sind Steinfrüchte. Denn die Früchte des Mandelbaums enthalten einen Steinkern, in dem sich ein Samen – also die Mandel – befindet.
+10

Für alle, die den Herstellungsprozess selbst in die Hand nehmen möchten und auf die Herkunft der Zutaten achten, bietet es sich an, Mandelmehl selbst zu erzeugen. Diese Weizenmehlalternative ist nicht nur lecker, sondern auch reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen.

Vorteile des Mandelmehls

Wer auf den Kaloriengehalt von Speisen achtet und sich trotzdem ab und zu einen frisch gebackenen Kuchen erlauben möchte, liegt mit Mandelmehl genau richtig. Das Mehl enthält nämlich weniger Kohlenhydrate als Weizenmehl und ist reich an Eiweiß und Ballaststoffen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Dankbare Mareile Höppner zeigt sich im Badeanzug
Mareile Höppner: Die Moderatorin wechselt von der ARD zu RTL.


Mandeln enthalten mit knapp 50 Gramm pro 100 Gramm zwar viel Fett, aber der Großteil davon sind ungesättigte Fettsäuren. Sie helfen dabei, den Cholesterinspiegel zu senken. Außerdem enthalten Mandeln Magnesium, Calcium, Kupfer sowie große Mengen Vitamin B und E.

Da Mandelmehl kein Gluten enthält, ist es auch als Mehlersatz für Personen geeignet, die unter einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) leiden.

Ersetzen gemahlene Mandeln das Mandelmehl?

Mandelmehl darf nicht mit gemahlenen Mandeln verwechselt werden. Es handelt sich bei Mandelmehl um ein Nebenprodukt, das bei der Herstellung von Mandelöl anfällt. Es ist in der Regel sehr fein aus den gepressten Mandeln gemahlen.

Während gemahlene Mandeln zu rund 50 Prozent aus Fett bestehen, ist Mandelmehl deutlich kalorienärmer, vor allem, wenn es sich um die entölte oder teilentölte Variante handelt.

Beim Mandelmehlkauf fällt auf, dass die verschiedenen Marken etwas unterschiedlich schmecken.

Kaufen vs. selbst produzieren

Wer Mandelmehl im Supermarkt kaufen möchte, sollte mit hohen Preisen rechnen. Wenn das Mehl in Ihrem täglichen Gebrauch häufiger zum Einsatz kommt, können Sie mit der selbstgemachten Version einiges an Geld sparen.

Selbstmachen ist bei einem umweltbewussten Lifestyle immer von Vorteil. Ganze Mandeln sind inzwischen auch in verpackungsfreien Läden erhältlich, damit verzichten Sie auf die unnötigen Plastikverpackungen und können gleich in größeren Mengen einkaufen. Außerdem bestimmen Sie selbst, ob Sie Süßmandeln, Krachmandeln oder Bittermandeln für Ihr Mehl benutzen möchten.

Mit oder ohne Haut?

Als Erstes sollten Sie bei der Mandelmehl-Herstellung entscheiden, ob das Mandelhäutchen ebenfalls verarbeitet werden soll. Die Mandelhaut enthält eine Menge guter Nährstoffe wie etwa Flavonoide und ihrer Verwendung steht nichts im Wege. Beim Blanchieren gehen die Nährstoffe verloren.

Doch wem die Optik und der feine Mahlgrad wichtig sind, der sollte die Mandeln ohne Haut verarbeiten. Dafür muss man sie mehrere Stunden, am besten über Nacht, in Wasser einweichen. Nach der Einwirkzeit kochen Sie die Mandeln zwei Minuten in heißem Wasser. So lässt sich die Mandelhaut sehr leicht entfernen.

Guter Mixer ist ein Muss

Nachdem die Nüsse abgetrocknet sind, kann man mit der Herstellung des Mehls beginnen. Dafür brauchen Sie einen leistungsstarken Mixer und etwas Geduld. Je nach Stärke Ihres Gerätes kann es zwischen 30 Sekunden und wenigen Minuten dauern. Die Mahlzeit sollte aber nicht zu lang sein, da aus dem Mandelmehl auch schnell ein Mandelmus entstehen kann.

So entölen Sie das Mandelmehl

Entöltes Mandelmehl selbst herzustellen, gelingt nur mit einer passenden Ausrüstung. Mithilfe einer Ölpresse kann der Fettgehalt des Mehls auf zehn bis 15 Gramm pro 100 Gramm Masse reduziert werden. Dafür müssen Sie nur die gemahlenen Nüsse in eine Ölpresse legen. Das entölte Mandelmehl ist deutlich trockener, deshalb nimmt es beim Backen mehr Feuchtigkeit auf und hat zudem ein milderes Aroma.

Ansonsten kann das Mandelmehl direkt zum Backen verwendet werden. Natürliches Mandelmehl führt in der Regel zu einem lockeren und luftigen Backergebnis. Ein entöltes Mehl bindet hingegen mehr Flüssigkeit, was dazu führen könnte, dass Ihr Kuchen trockener schmeckt.

Je nachdem, ob Sie natürliches oder entöltes Mehl verwenden möchten, verändern sich auch die Backeigenschaften. Daher sollten Sie immer darauf achten, welches Mandelmehl in dem Rezept verlangt wird.

Richtig lagern

Selbstproduziertes Mandelmehl sollten Sie rasch verbrauchen. Am besten aufgehoben ist es im Kühlschrank, denn bei Zimmertemperatur kann es sehr schnell ranzig werden. Im Kühlschrank hingegen hält es zwischen vier und sechs Wochen.

Das Mehl sollte in einer luftdichten Verpackung gelagert werden. Ob das Mandelmehl noch gut ist, erkennen Sie am Geruch. Sobald es seinen süßlichen Duft verliert, sollte man das Mehl nicht mehr verwenden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ratgeber
aufgetautes Fleisch HaltbarkeitEier kochenGranatapfel schneidenHalloumi KäseHefeteig aufbewahrenKaki Kartoffelsalat RezeptMango schneidenMindesthaltbarkeitsdatum PassionsfruchtPetersilienwurzelPomelorote Betesind Eier noch gut?Staudensellerie zubereitenUnterschied Mandarine ClementineUnterschied Rosinen SultaninenUnterschied Sardinen Sardellenwelches Fleisch für Sauerbraten?

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website