Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung > Erziehungstipps >

Wutkrampf bei Kindern: Wie Eltern richtig reagieren

Anfall  

Wutkrampf bei Kindern: Wie Eltern richtig reagieren

22.06.2012, 19:12 Uhr | lm (CF)

Wutkrampf bei Kindern: Wie Eltern richtig reagieren. Ein Wutkrampf kann für das Kind gefährlich werden (Quelle: Archiv)

Ein Wutkrampf kann für das Kind gefährlich werden (Quelle: Archiv)

Kinder schreien, weinen und können sich in einen Wutkrampf hineinsteigern. Dies ist sehr ernst zu nehmen, da diese Anfälle zur Bewusstlosigkeit führen können. Lesen Sie hier, was Eltern tun sollten.

Wutkrämpfe können dem Kind schaden

Kleinkinder können schon trotzig sein und sich mit Anfällen selbst schaden. Wutkrämpfe sind sogenannte respiratorische Affektkrämpfe, durch die das Kind einige wenige Sekunden krampft und durch Luftanhalten ohnmächtig werden kann. Ihre Stimmritze wird dabei krampfartig verschlossen. Anfälle dieser Art treten vor allem bei Kindern zwischen sechs Monaten und sechs Jahren auf.

Sobald das Kind seine Gefühle im Schulalter besser im Griff hat, klingen sie häufig ab. Prof. Hans-Jürgen Nentwich rät in der "Rheinischen Post" (RP) jedoch Eltern, Vorkehrungen zu treffen, damit sich das Kind in den ersten Lebensjahren beim Wutkrampf nicht verletzt.

Bei Anfällen handeln

Das Kind sollte keine Speisereste wie beispielsweise Bonbons im Mund haben, damit nichts in die Luftröhre gelangt. Zwar vergeht zwischen dem Wutkrampf und der wiedereinsetzenden Atmung nur wenig Zeit, doch ist es zu empfehlen, das Kind auf die Seite zu legen. Ablenkung hilft ebenfalls. Es kann helfen, das erzürnte Kind zum Beispiel auf ein ungewöhnliches Geräusch aufmerksam zu machen oder auf andere sonderbare Dinge hinzuweisen.       

Mögliche Ursachen

Normalerweise bekommen die Eltern mit, was der Auslöser eines Wutkrampfes ist. Nentwich nennt in der "RP" mit Angst, Ärger und Frust einige häufige Phänomene kurz vor einem Anfall. Ein bläulich verfärbtes Gesicht kann ein Indiz sein. Bedingt ist es durch einen Reflex, nicht durch Absicht.

Handelt es sich um den ersten Wutkrampf des Kindes, sollten Sie auf jeden Fall einen Kinderarzt aufsuchen, um Ihr Kind auf mögliche Ursachen wie Eisenmangel, Epilepsie oder eine Herzrhythmusstörung zu untersuchen. Plötzliches Erschrecken kann ebenfalls zum Erblassen und Ohnmacht führen. Dies ist aber selten und liegt möglicherweise in der Familie.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal