Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieErziehung

Wutkrampf bei Kindern: Wie Eltern richtig reagieren


Wutkrampf bei Kindern: Wie Eltern richtig reagieren

lm (CF)

22.06.2012Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Ein Wutkrampf kann für das Kind gefährlich werden
Ein Wutkrampf kann für das Kind gefährlich werden (Quelle: archiv-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrei G7-Länder entwickeln neuen KampfjetSymbolbild für einen TextInnenstadt von Paris ohne StromSymbolbild für einen TextRKI: Das sind die Corona-ZahlenSymbolbild für einen TextWeltkriegsbombe: Tausende evakuiertSymbolbild für einen TextChinas Geheimpolizei-Stationen bestätigtSymbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextProtest: Kölner Ratsfrau klebte am Rednerpult festSymbolbild für einen TextZwei Wollny-Töchter sind schwangerSymbolbild für einen TextCarmen Nebel: Malheur am ZDF-TelefonSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextClan-Messerstecherei: Mann in HaftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Gast macht düstere PrognoseSymbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kinder schreien, weinen und können sich in einen Wutkrampf hineinsteigern. Dies ist sehr ernst zu nehmen, da diese Anfälle zur Bewusstlosigkeit führen können. Lesen Sie hier, was Eltern tun sollten.

Wutkrämpfe können dem Kind schaden

Kleinkinder können schon trotzig sein und sich mit Anfällen selbst schaden. Wutkrämpfe sind sogenannte respiratorische Affektkrämpfe, durch die das Kind einige wenige Sekunden krampft und durch Luftanhalten ohnmächtig werden kann. Ihre Stimmritze wird dabei krampfartig verschlossen. Anfälle dieser Art treten vor allem bei Kindern zwischen sechs Monaten und sechs Jahren auf.

Sobald das Kind seine Gefühle im Schulalter besser im Griff hat, klingen sie häufig ab. Prof. Hans-Jürgen Nentwich rät in der "Rheinischen Post" (RP) jedoch Eltern, Vorkehrungen zu treffen, damit sich das Kind in den ersten Lebensjahren beim Wutkrampf nicht verletzt.


Das gehört zu einer glücklichen Kindheit

Kinder sollen Kinder sein dürfen. Dazu gehören Geschrei, Getrampel, Lachen, Weinen, Toben – das darf man nie vergessen. Und Kinder machen Arbeit – wichtig sind deshalb durchdachte Erziehungsziele, die Integration der Kinder in den Alltag, Unterstützung und Beistand bei der psychischen Entwicklung und ein Gefühl für die Bedürfnisse von Mitmenschen.
Regelmäßige Familienausflüge sind ein Muss: Wir stellen Ihnen die schönste Unternehmungen in Wuppertal mit Kind vor.
+5

Bei Anfällen handeln

Das Kind sollte keine Speisereste wie beispielsweise Bonbons im Mund haben, damit nichts in die Luftröhre gelangt. Zwar vergeht zwischen dem Wutkrampf und der wiedereinsetzenden Atmung nur wenig Zeit, doch ist es zu empfehlen, das Kind auf die Seite zu legen. Ablenkung hilft ebenfalls. Es kann helfen, das erzürnte Kind zum Beispiel auf ein ungewöhnliches Geräusch aufmerksam zu machen oder auf andere sonderbare Dinge hinzuweisen.

Mögliche Ursachen

Normalerweise bekommen die Eltern mit, was der Auslöser eines Wutkrampfes ist. Nentwich nennt in der "RP" mit Angst, Ärger und Frust einige häufige Phänomene kurz vor einem Anfall. Ein bläulich verfärbtes Gesicht kann ein Indiz sein. Bedingt ist es durch einen Reflex, nicht durch Absicht.

Handelt es sich um den ersten Wutkrampf des Kindes, sollten Sie auf jeden Fall einen Kinderarzt aufsuchen, um Ihr Kind auf mögliche Ursachen wie Eisenmangel, Epilepsie oder eine Herzrhythmusstörung zu untersuchen. Plötzliches Erschrecken kann ebenfalls zum Erblassen und Ohnmacht führen. Dies ist aber selten und liegt möglicherweise in der Familie.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website