Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieErziehung

Welche Strategie Eltern in Erziehungsfragen hilft


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Live: Marokko trifft ins eigene Tor
Symbolbild für einen TextDieter Bohlen kündigt Abschied anSymbolbild für einen TextIran hinter Anschlägen in NRW?Symbolbild für einen TextDeutscher Stararchitekt ist totSymbolbild für einen TextAuch DSV-Biathletinnen holen PodestplatzSymbolbild für ein VideoWetter: Es wird kalt und weißSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextPatientin schaltet Frau Sauerstoff abSymbolbild für einen TextExperte: E-Auto-Verkäufe halbieren sichSymbolbild für einen TextSupersportwagen wird zum OffroaderSymbolbild für einen TextUmstrittener AfD-Richter verliert JobSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star klärt Gerücht um ihre BrüsteSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Welche Strategie Eltern in Erziehungsfragen hilft

Von dpa
01.08.2017Lesedauer: 1 Min.
Experten raten werdenden Eltern, sich bereits vorab zu überlegen, worauf man bei der Erziehung Wert legen möchte.
Experten raten werdenden Eltern, sich bereits vorab zu überlegen, worauf man bei der Erziehung Wert legen möchte. (Quelle: Symbolbild/photothek/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aufräumen, Zähne putzen oder baden: Spätestens wenn das Kind in der Trotzphase ist, müssen Eltern bei diesen Dingen einige Kämpfe ausfechten. Lohnt es sich dann, hart zu bleiben? Oder fährt man besser mit der Taktik, auch mal Fünfe gerade sein zu lassen?

Am besten überlegen sich Eltern im Vorfeld, was ihnen in der Erziehung besonders wichtig ist, rät Dana Mundt von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (BKE). Die einen wollen unbedingt, dass sich das Kind selbstständig anziehen kann. Für die anderen ist es wichtig, dass der Nachwuchs Ordnung hält.

Konsequent dran bleiben und loben

Bei den für sie wichtigen Dingen zahlt es sich aus, wenn Eltern dranbleiben. Das heißt: Das Kind von Anfang an zum Beispiel beim Aufräumen mit einbeziehen, dann nach und nach die Verantwortung übertragen und das Prozedere so lange wiederholen, bis es verinnerlicht wird. "Natürlich darf es Ausnahmen geben, und die heute gebaute Garage darf neben dem Bett stehen bleiben", sagt Mundt. Loben wirkt außerdem oft Wunder: Also dem Kind immer wieder sagen, wie toll es ist, wenn es Dinge von selbst gut macht.

Ausnahmen sind erlaubt

Auch wenn das Dranbleiben und das Einüben der Rituale wichtig sind, heißt das nicht, dass Eltern keinen Millimeter von ihren Erziehungszielen abrücken dürfen. In den Ferien muss eben nicht alles aufgeräumt werden, und manchmal darf es auch ein Eis mehr sein. "Es muss aber für das Kind klar sein, dass das Ausnahmen sind."

Ist das der Fall, müssen sich Eltern keine Sorgen darüber machen, dass sie gleich die Autorität verlieren, wenn es etwas lockerer zugeht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Rechte haben Kinder
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld
Erziehung
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website