HomeLebenFamilieErziehung

Expertin rät: Darf ich mich in die Erziehung fremder Kinder einmischen?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 182 Tote nach FußballspielSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextDeutsche Abgeordnete sind in Taiwan Symbolbild für einen TextAmsterdam: Ende des Cannabis-Tourismus?Symbolbild für einen TextWrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan ignorierte wohl Queen-AnweisungSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Darf ich mich in die Erziehung fremder Kinder einmischen?

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 03.02.2021Lesedauer: 1 Min.
In die Erziehung einmischen: Wenn sich ein Kind daneben benimmt, möchte man am liebsten einschreiten.(Symbolfoto)
In die Erziehung einmischen: Wenn sich ein Kind daneben benimmt, möchte man am liebsten einschreiten.(Symbolfoto) (Quelle: vvaragic/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ihnen tut die Nachbarin leid, weil ihr das Kind auf der Nase herumtanzt? Und auch der Vater, der im Bus von seinem Sohn fies beschimpft wird? Sollten Sie sich einmischen? Das rät eine Expertin.

Ob an der Supermarktkasse, im Zug oder auf dem Spielplatz: Wenn sich ein wildfremdes Kind daneben benimmt und vielleicht sogar frech auf seine Mutter oder den Vater reagiert, möchte man am liebsten einschreiten und dem Kind mal ein paar Takte erzählen. Das könnte ja den Eltern vielleicht sogar helfen. Oder?

"Dass Eltern einen geradezu hilfesuchend anschauen, ist eher selten", sagt die Erziehungsexpertin Nicola Schmidt. Die Bestsellerautorin ("Erziehen ohne Schimpfen") hat es auch schon selbst erlebt, dass eine gut gemeinte Einmischung eher nach hinten losgeht. "Das setzt Eltern zusätzlich unter Stress, was das Kind dann ausbaden muss, wenn man erstmal weg ist", schildert Schmidt ihre Erfahrungen.

Lieber nicht in die Erziehung eingreifen

Selbst wenn man das Gefühl hat, sich ein Nachbarskind mal zur Brust nehmen oder den Eltern ein paar Ratschläge erteilen zu wollen, sollte man dem Gefühl nicht nachgeben. Schmidt, selbst zweifache Mutter, sagt ganz klar: "Keine Beratung ohne Auftrag!" Auch wenn es schwer fällt, sei es besser, das geflügelte Wort "Lerne schweigen, ohne zu platzen!" zu beherzigen.

Einen Tipp hat Nicola Schmidt aber trotzdem: "Wenn Kinder ein Kind zurechtweisen – das funktioniert oft hervorragend und bewirkt wahre Wunder."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wann darf ein Kind das erste Mal ins Kino?
Erziehung
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website