• Home
  • Leben
  • Familie
  • Freizeit
  • Haustiere
  • Pet-Tracking: Dank GPS immer wissen, wo die Katze ist


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild fĂŒr einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild fĂŒr einen TextFlughafen Frankfurt verhĂ€ngt Tier-EmbargoSymbolbild fĂŒr einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextÖsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild fĂŒr einen TextBundesligist schlĂ€gt auf Transfermarkt zuSymbolbild fĂŒr einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild fĂŒr einen TextZehn Millionen Euro beim Lotto am SamstagSymbolbild fĂŒr einen TextMassenschlĂ€gerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild fĂŒr einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild fĂŒr einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Pet-Tracking: Dank GPS immer wissen, wo die Katze ist

mk (CF)

Aktualisiert am 02.01.2014Lesedauer: 2 Min.
Durch Pet-Tracking wissen Sie immer, wo Ihre Katze ist
Durch Pet-Tracking wissen Sie immer, wo Ihre Katze ist (Quelle: /Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit einem Pet-Tracking-System können Sie als Katzenbesitzer jederzeit verfolgen, wo sich Ihr Herumtreiber gerade befindet. Ein GPS-Signal sendet die Position des Vierbeiners an ein Smartphone mit entsprechender App. Kehrt das Tier einmal nicht zurĂŒck, entfĂ€llt das ungewisse Bangen um das Wohl des Tieres – denn mit dem Pet-Tracking können Sie sich direkt auf den Weg zu ihm machen.

Pet-Tracking: Der Katze auf der Spur

Die GPS-Technik hat sich lĂ€ngst als Standard bei Navigationssystemen etabliert, etwa fĂŒr Autos. Auch moderne Schnitzeljagden, das sogenannte Geocaching, kommen ohne GPS nicht aus. Nun profitieren auch Haustierbesitzer von der Ortungstechnik, die vor allem fĂŒr freilaufende Katzen mehr Sicherheit verspricht: Hat sich Ihr Vierbeiner verlaufen oder wurde er versehentlich eingesperrt, verraten Ihnen die Pet-Tracking-App auf Ihrem Smartphone oder eine entsprechende Software auf dem Heimcomputer, wo sich der "IrrlĂ€ufer" befindet.

Ein GPS-Sender mit SIM-Karte am Halsband sendet regelmĂ€ĂŸig Signale aus, sodass Sie die AusflĂŒge Ihres Haustieres sogar in Echtzeit auf einer Karte verfolgen können. Bedenken Sie aber, dass entsprechende HalsbĂ€nder immer eine Verletzungsgefahr fĂŒr freilaufende Katzen bergen. Außerdem können sie es leicht verlieren.


Katzen: Das sind die zehn beliebtesten Katzenrassen

EuropÀisch Kurzhaar: beliebteste Katze der Deutschen
Heilige Birma
+8

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Liebe Regierung, Herr Melnyk ist untragbar"
Ranga Yogeshwar: Der Wissenschaftsjournalist hat einen Appell mit der Überschrift "Waffenstillstand jetzt!" unterschrieben.


Praktische GPS-Funktionen

Neben der Möglichkeit, Ihr Haustier via Pet-Tracking schnell und einfach wiederzufinden, bieten viele Anbieter weitere praktische Funktionen an. So können Sie beispielsweise via App Gefahrenzonen definieren – etwa Bereiche, in denen Ihr Streuner einer großen Gefahr ausgesetzt ist. Sobald Ihre Katze diesen "virtuellen Zaun" ĂŒberquert oder sich diesem nĂ€hert, sendet Ihnen das System eine SMS auf Ihr Smartphone oder Handy.

Ebenfalls nĂŒtzlich kann ein Bewegungsprofil Ihrer Katze sein. Weil das Pet-Tracking-System genau aufzeichnet, wo sich das Tier den ganzen Tag ĂŒber aufhĂ€lt, können Sie bei Verletzungen herausfinden, wo die Gefahrenquelle liegt. Auch bei Vergiftungen durch Pflanzen können Sie das verantwortliche GewĂ€chs identifizieren, indem Sie die Wegstrecke selber ablaufen. Es kann natĂŒrlich auch einfach nur interessant sein, zu erfahren, was Ihre Katze den lieben langen Tag so getrieben hat.

Was kosten Ortungssysteme fĂŒr Haustiere?

Die Preise von solchen Pet-Tracking-Systemen variieren je nach Hersteller, QualitĂ€t und Ausstattung. Sie können entweder zwischen speziell hergestellten HalsbĂ€ndern oder vergleichsweise einfachen AnhĂ€ngern fĂŒr das Katzen-Halsband wĂ€hlen. Rechnen Sie hierbei mit Kosten von mehr als 100 Euro zuzĂŒglich der monatlichen Kosten fĂŒr die SIM-Karte.

Haustiere am besten registrieren lassen

GrundsĂ€tzlich ist es ratsam, gerade freilaufende Katzen und Hunde zu registrieren und somit identifizierbar zu machen. Zu diesem Zweck können Sie vom Tierarzt einen Mikrochip unter die Haut implantieren lassen und Ihr Haustier zum Beispiel bei Tasso e.V., dem Haustierzentralregister fĂŒr die Bundesrepublik Deutschland, registrieren lassen. Über eine 24-Stunden-Notruf-Hotline können Sie hier den Verlust des gemeldeten Vierbeiners melden. Wird Ihre Katze oder Ihr Hund gefunden, werden Sie schnellstmöglich benachrichtigt.

Die Registrierung funktioniert ĂŒbrigens nicht nur ĂŒber einen Mikrochip sondern auch auch ĂŒber eine TĂ€towierung des Tieres.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
GPS
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website