Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Familie & Beruf

Das Elterngeld ist eine finanzielle Leistung des Staates für Familien mit kleinen Kindern zur Sicherung der Lebensgrundlage. Die Elterngeldzahlung geht über die Zeit des Mutterschutzes hinaus und wird je nach Land verschieden lang gezahlt. Hier erhalten Sie all wichtigen Infos zum Elterngeld. Unter anderem wie und wo Sie das Elterngeld beantragen können, wem es zusteht und wie es sich berechnet. Außerdem werden Sie hier über alle Neuregelungen zum Thema Elterngeld informiert.

So berechnen Sie, wie viel Elterngeld Sie bekommen

Mit dem Elterngeld fördert der Staat den Nachwuchs und gibt Eltern die Möglichkeit, Zeit mit ihrem Kleinkind zu verbringen, ohne dabei existenzielle Probleme zu erleiden. Die Höhe, in der die Bezüge ausgezahlt werden, lässt sich problemlos berechnen. Elterngeld selbst berechnen Normalerweise entspricht der Betrag des Elterngeldes 67 Prozent des letzten Nettoeinkommens. Die Summe können Sie ganz einfach selbst berechnen. ... mehr

Mit dem Elterngeld fördert der Staat den Nachwuchs und gibt Eltern die Möglichkeit, Zeit mit ihrem Kleinkind zu verbringen, ohne dabei existenzielle Probleme zu erleiden.

Nachteile beim Elterngeld - Die private Krankenversicherung

Wer Nachwuchs erwartet, erhält zwar staatliche Zuschüsse, doch entscheidende Nachteile beim Elterngeld sind nicht zu übersehen – die Krankenversicherung: Ist ein Elternteil nämlich privat oder freiwillig versichert, muss dieser seine Versicherungsbeiträge weiterhin zahlen. Ab 2013 drohen weitere Steuereinbußen, wenn Sie nicht rechtzeitig handeln. Krankenversicherung und Nachteile beim Elterngeld Eltern, die Elterngeld beziehen oder sich in Elternzeit befinden, sind in der gesetzlichen Krankenkasse beitragsfrei versichert. ... mehr

Wer Nachwuchs erwartet, erhält zwar staatliche Zuschüsse, doch entscheidende Nachteile beim Elterngeld sind nicht zu übersehen – die Krankenversicherung: Ist ein Elternteil nämlich privat oder freiwillig versichert, muss dieser seine Versicherungsbeiträge weiterhin zahlen.

Studieren mit Kind: Familie und Ausbildung verbinden

Studieren mit Kind – das erfordert von den jungen Eltern vor allem ein gutes Zeitmanagement. An Universitäten gibt es meist Kinderbetreuungs-Angebote für Studierende mit Nachwuchs. Beim Studieren mit Kind können Sie außerdem einige finanzielle Vorteile in Anspruch nehmen. Studieren mit Kind: Den Alltag organisieren Der Alltag stellt Studierende mit Kind vor viele Herausforderungen. Wickeln, Füttern oder kleine Wehwehchen – den Tagesablauf gibt das Kind vor, insbesondere dann, wenn es noch sehr klein ist. ... mehr

Studieren mit Kind – das erfordert von den jungen Eltern vor allem ein gutes Zeitmanagement.

Finanztipps für werdende Eltern: Das ist zu beachten

Schon vor der Geburt gilt es, Finanztipps für werdende Eltern zusammengetragen. Manche Fördermaßnahmen können zwar rückwirkend über die Steuererklärung abgesetzt werden, andere müssen jedoch schon Monate vor der Geburt in die Wege geleitet werden, was gerade auf das Elterngeld zutrifft. Denn dort ändert sich ab 2013 einiges. Kindergeld oder Kinderfreibetrag? Die bekannteste Förderungsmaßnahme dürfte das Kindergeld sein – alternativ können Sie sich jedoch für einen jährlichen Freibetrag entscheiden. ... mehr

Schon vor der Geburt gilt es, Finanztipps für werdende Eltern zusammengetragen.

Elterngeld: Ministerin Schröder stoppt Verbesserungen

Nichts wird's mit der versprochenen Verbesserung des Elterngeldes - vor allem die Väter gucken in die Röhre: Familienministerin Kristina Schröder ( CDU) hat ihre Pläne zur Verbesserung des Elterngeldes gestoppt, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Damit fiele ein weiteres Vorhaben aus dem schwarz-gelben Koalitionsvertrag unter den Tisch. Ein Sprecher des Ministeriums für Familien bestätigte den Bericht der SZ. Entgegen den Ankündigungen im Koalitionsvertrag sei "eine Weiterentwicklung des Elterngeldes im Moment aus finanziellen Gründen nicht darstellbar". ... mehr

Nichts wird's mit der versprochenen Verbesserung des Elterngeldes - vor allem die Väter gucken in die Röhre: Familienministerin Kristina Schröder (CDU) hat ihre Pläne zur Verbesserung des Elterngeldes gestoppt, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Familienministerin will Auszahldauer für Betreuungsgeld halbieren

Nach ihrer Rückkehr aus der Babypause stößt Familienministerin Schröder die Debatte über das umstrittene Betreuungsgeld neu an. Es soll nach ihrem Willen nicht zwei Jahre, sondern nur ein Jahr lang gezahlt werden. Auch sonst gibt sich Schröder konfliktbereit. "Wir müssen Bescheidenheit an den Tag legen" Bundesfamilienministerin Kristina Schröder will das geplante Betreuungsgeld für Eltern, die ihre Kleinkinder zu Hause betreuen und nicht in eine Kita geben, nur halb solang zahlen wie bisher geplant. Statt für 24 Monate soll es die Leistung nur für die Dauer eines Jahres geben. ... mehr

Nach ihrer Rückkehr aus der Babypause stößt Familienministerin Schröder die Debatte über das umstrittene Betreuungsgeld neu an.

Ministerin Schröder will Vätermonate weiterhin ausweiten

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) will beim Elterngeld noch vor der nächsten Wahl die Zahl der allein Vätern vorbehaltenen Monate erhöhen. "Wir wollen die Vätermonate ausweiten. Das scheitert derzeit am Geld. Aber als Ziel für diese Legislaturperiode bleibt es auf der Agenda", sagt sie der Süddeutschen Zeitung. Bislang macht jeder vierte Vater von der Regelung Gebrauch, dass Familien maximal 14 statt zwölf Monate Elterngeld bekommen, wenn Väter mindestens zwei davon nehmen. ... mehr

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) will beim Elterngeld noch vor der nächsten Wahl die Zahl der allein Vätern vorbehaltenen Monate erhöhen.

Richter halten Berechnung von Elterngeld für verfassungsgemäß

Das Elterngeld soll Einkommensausfälle ersetzen, nicht längere Auszeiten aus dem Erwerbsleben fördern. Das Bundesverfassungsgericht weist die Klage eine vierfachen Mutter auf mehr Geld ab. Die Regelungen zur Berechnung des Elterngeldes verstoßen nicht gegen das Grundgesetz - auch wenn Eltern wegen der Betreuung eines vorangegangenen Kindes weniger Geld erhalten. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in einem veröffentlichten Beschluss. Die Berechnung verletze weder die Gleichberechtigung von Männern und Frauen noch den Schutz von Ehe und Familie (Az. 1 BvR 2712/09). ... mehr

Das Elterngeld soll Einkommensausfälle ersetzen, nicht längere Auszeiten aus dem Erwerbsleben fördern.

Immer mehr Väter wollen Elterngeld

Immer mehr Väter nutzen Elterngeld. Fast jeder vierte Vater (24,4 Prozent) der im ersten Quartal 2010 geborenen Kinder hat Elterngeld bezogen. Im Jahr zuvor waren dies noch 23 Prozent, meldete das Bundesfamilienministerium unter Berufung auf aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Damit ist die Zahl der Väter, die Elternzeit für die Betreuung ihres Kindes nehmen und während dieser Phase Elterngeld als Lohnersatz beziehen seit seiner Einführung 2007 kontinuierlich gestiegen. ... mehr

Immer mehr Väter nutzen Elterngeld.

Wo deutsche Väter Elterngeld beziehen

Für Kinder, die im Jahr 2009 geboren wurden, haben insgesamt 153.000 Väter und 631.000 Mütter bis März 2011 Elterngeld bezogen, wie das Statistische Bundesamt in seiner aktuellen Auswertung mitteilt. Bezieht man Mehrlingsgeburten mit ein, ergibt sich eine Gesamtzahl von 157.000 Neugeborenen, bei denen der Vater Elterngeld bezogen hat. Bei 665.000 im Jahr 2009 geborenen Kindern entspricht dies einem Väteranteil von knapp 24 Prozent. Abweichungen zwischen den Bundesländern Bei fast jedem vierten Kind hat der Vater also eine "Babyzeit" mit Elterngeld beansprucht. ... mehr

Für Kinder, die im Jahr 2009 geboren wurden, haben insgesamt 153.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10



shopping-portal