Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Familie & Beruf

Das Elterngeld ist eine finanzielle Leistung des Staates für Familien mit kleinen Kindern zur Sicherung der Lebensgrundlage. Die Elterngeldzahlung geht über die Zeit des Mutterschutzes hinaus und wird je nach Land verschieden lang gezahlt. Hier erhalten Sie all wichtigen Infos zum Elterngeld. Unter anderem wie und wo Sie das Elterngeld beantragen können, wem es zusteht und wie es sich berechnet. Außerdem werden Sie hier über alle Neuregelungen zum Thema Elterngeld informiert.

Elterngeld: CDU und SPD wollen Verbesserungen bei Teilzeitarbeit

CDU und SPD wollen die Möglichkeiten für junge Eltern verbessern, neben einer Teilzeitbeschäftigung Elterngeld zu beziehen. "Klug wäre es, ein Teilelterngeld einzuführen, gerade in der Krise", sagte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Mittwoch, den 5. August in der ARD. Junge Menschen, die Angst haben, aus dem Beruf herauszugehen, aber gerne Zeit für ihre Kinder haben möchten, sollten Teilzeit arbeiten können. Das wegfallende Einkommen solle durch ein Teilelterngeld ersetzt werden, das dann 28 Monate gewährt werden solle. ... mehr

CDU und SPD wollen die Möglichkeiten für junge Eltern verbessern, neben einer Teilzeitbeschäftigung Elterngeld zu beziehen.

Krankenkasse, Reisen, Zigaretten: Das wird 2011 alles teurer

Die Deutschen werden im neuen Jahr die Sparpolitik der Bundesregierung und die gesetzliche Schuldenbremse zu spüren bekommen. Vor allem die öffentliche Hand greift Otto Normalverbraucher tiefer in die Tasche: Beiträge, Steuern und Gebühren sollen angehoben werden. Wir zeigen in unserem Artikel, was sich ändern wird. Für noch mehr Details klicken Sie sich durch unsere Show. Raucher werden zur Kasse gebeten Tabak wird in den kommenden fünf Jahren zunehmend stärker besteuert. Im Mai 2011 soll das Stufenmodell in Kraft treten. ... mehr

Die Deutschen werden im neuen Jahr die Sparpolitik der Bundesregierung und die gesetzliche Schuldenbremse zu spüren bekommen.

Gesetze: Was sich 2011 alles ändert

Die Bundesbürger werden im neuen Jahr die Sparpolitik der Bundesregierung und die gesetzliche Schuldenbremse zu spüren bekommen. Zum Jahreswechsel verteuern sich Strom und Flugreisen, ebenso die Kranken- und die Arbeitslosenversicherung. Auch die Raucher werden zur Kasse gebeten. Das Jahr 2011 bringt aber noch viele andere Änderungen. Auf was sich die Bürger einstellen müssen, zeigt folgende erste Übersicht. Für mehr Details klicken Sie sich durch unsere Show. Gesetzliche Krankenkasse wird teurer Die meisten Bundesbürger (rund 80 Prozent) sind gesetzlich krankenversichert. ... mehr

Die Bundesbürger werden im neuen Jahr die Sparpolitik der Bundesregierung und die gesetzliche Schuldenbremse zu spüren bekommen.

Elterngeld: Rund 275.000 von Kürzung betroffen

Die Bundesregierung spart am Elterngeld - betroffen sind ab diesem Jahr rund 80.000 Hartz-IV-Empfänger und etwa 195.000 berufstätige Eltern. 65 statt 67 Prozent des Lohns Von den zu Jahresbeginn in Kraft getretenen Einsparungen beim staatlichen Elterngeld sind nach Informationen der "Passauer Neuen Presse" rund 275.000 Väter und Mütter betroffen. Dazu zählen nach bisherigen Schätzungen des Familienministeriums knapp 80.000 Hartz-IV-Empfänger, die künftig kein Elterngeld mehr zusätzlich zu Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld erhalten. ... mehr

Die Bundesregierung spart am Elterngeld - betroffen sind ab diesem Jahr rund 80.

Kindergeldgeld: Entscheidung kann rückwirkend geändert werden

Kindergeld wird grundsätzlich nur an ein Elternteil ausgezahlt. Die Entscheidung, ob die Mutter oder der Vater das Geld bekommt, können Eltern aber auch rückwirkend ändern. Das hat das Finanzgericht Berlin-Brandenburg entschieden, wie der "Deutsche Anwaltverein" in Berlin mitteilt. Änderung von Familienkasse zunächst abgelehnt In einem kürzlich verhandelten Fall wollten Eltern, dass das Kindergeld rückwirkend zum 1. Dezember nicht mehr dem Vater, sondern der Mutter ausgezahlt wird. Diesen Wunsch hatten sie am 23. Dezember der Familienkasse mitgeteilt. ... mehr

Kindergeld wird grundsätzlich nur an ein Elternteil ausgezahlt.

Elterngeld: Immer mehr Väter nehmen Elterngeld in Anspruch

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, hat der Vater bei rund 75.000 der insgesamt 323.000 im ersten Halbjahr 2009 geborenen Kinder Elterngeld bezogen. Dies entspricht einer Väterbeteiligung von 23 Prozent. Bei den 2008 geborenen Kindern lag die Väterbeteiligung bei knapp 21 Prozent. Die Inanspruchnahme des Elterngeldes durch Mütter betrug in beiden Jahren über 96 Prozent. Am häufigsten bezogen die Väter in Sachsen und Bayern (jeweils 30 Prozent) Elterngeld, gefolgt von Berlin (29 Prozent) und Thüringen (28 Prozent). ... mehr

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, hat der Vater bei rund 75.

Elterngeld: Steuerrückzahlung zählt nicht

Das 2007 eingeführte Elterngeld soll jungen Familien ihren Start erleichtern. Die Höhe bemisst sich am Nettoeinkommen. Nachträgliche Steuererstattungen werden nicht berücksichtigt! Das Elterngeld bemisst sich nach einem Urteil des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz allein am vorherigen monatlichen Nettoeinkommen des jeweiligen Elternteils. Eine spätere Steuererstattung, die nachträglich zu einem höheren Nettoeinkommen führt, spielt keine Rolle, wie das Mainzer Gericht in einem am Mittwoch bekanntgewordenen Urteil entschied. ... mehr

Das 2007 eingeführte Elterngeld soll jungen Familien ihren Start erleichtern.

Elterngeld: Lohnnachzahlung wird angerechnet

Zahlt der Arbeitgeber Lohn verspätet nach, wird das auf die Höhe des Elterngeldes mit angerechnet, heißt es in einem Urteil des Bundessozialgerichts. Maßgeblich sei das zuvor tatsächlich erarbeitete Einkommen. Voller Lohn zählt Das Elterngeld bemisst sich nach dem zuvor tatsächlich erarbeiteten Einkommen. Zahlt der Arbeitgeber Lohn erst verspätet nach, geht dies daher trotzdem in die Berechnung mit ein, heißt es in einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel. ... mehr

Zahlt der Arbeitgeber Lohn verspätet nach, wird das auf die Höhe des Elterngeldes mit angerechnet, heißt es in einem Urteil des Bundessozialgerichts.

Geld vom Staat: Das steht Eltern zu

Irgendjemand hat mal ausgerechnet, dass Eltern ein Kind in etwa so viel kostet wie ein Einfamilienhaus. Das Dumme ist nur, das Einfamilienhaus schaffen sich die Leute in der Regel auch erst dann an, wenn sie bereits ein oder mehrere Kinder haben und schnell langt das Geld vorne und hinten nicht mehr. Ganz zu schweigen von denjenigen, die von diesem besagten Häuschen überhaupt nur träumen können. Wenn man es allerdings geschickt anstellt, dann können ganz normale Familien neben Elterngeld noch einiges an Förderung und Unterstützung vom Staat bekommen. ... mehr

Irgendjemand hat mal ausgerechnet, dass Eltern ein Kind in etwa so viel kostet wie ein Einfamilienhaus.

Elterngeld: Bei ausbleibender Zahlung Hartz IV beantragen

Mit dem Elterngeld können Mütter und Väter nach der Geburt eines Kindes eine berufliche Auszeit nehmen. Das Elterngeld wird für maximal 14 Monate gezahlt und ersetzt 67 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens. Mindestens gibt es monatlich jedoch 300 Euro und maximal 1800 Euro. Wer unnötig lange auf sein Elterngeld wartet, kann im Notfall auch Hartz-IV-Leistungen beantragen. So kommen Sie zu Ihrem Geld Jedes Elternteil kann für sich einmal Elterngeld beantragen. Der Antrag muss schriftlich bei den Elterngeldstellen der Bundesländer gestellt werden. ... mehr

Mit dem Elterngeld können Mütter und Väter nach der Geburt eines Kindes eine berufliche Auszeit nehmen.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10



shopping-portal