Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Geburtshelferkröte: Einzige Amphibie mit Brutpflegeverhalten

Amphibien  

Geburtshelferkröte: Einzige Amphibie mit Brutpflegeverhalten

09.09.2013, 11:26 Uhr | ac (CF)

Geburtshelferkröte: Einzige Amphibie mit Brutpflegeverhalten. Bei den Geburtshelferkröten trägt das Männchen die Verantwortung für die Brut (Quelle: imago images/ARCO IMAGES)

Bei den Geburtshelferkröten trägt das Männchen die Verantwortung für die Brut (Quelle: ARCO IMAGES/imago images)

Die Geburtshelferkröte ist die einzige heimische Amphibie, die Brutpflege betreibt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Tierarten ist es aber nicht das Weibchen, sondern das Männchen, das den Laich umsorgt.

Geburtshelferkröte: Fortpflanzung und Brutpflege

Zwischen März und August lassen die Männchen ihr helles, flötenreines Rufen erklingen, das der Art ihren Beinamen "Glockenfrosch" eingebracht hat. Hört ein Weibchen den Lockruf, antwortet es und nähert sich an. Bei der Paarung umklammert das Männchen die Lenden des Weibchens. Zusammen bilden beide eine Art Tasche mit den Hinterbeinen, in die das Weibchen die durch elastische Gallertbänder verbundene Eier ablegt.

Nach der Befruchtung wickelt das Männchen die Laichschnur um seine Fersen und lässt vom Weibchen ab. Je nach Witterung trägt es die Eier bis zu 50 Tage lang mit sich herum – häufig drei verschiedene Schnüre von verschiedenen Weibchen gleichzeitig. Sobald die Eier reif sind, sucht es ein Laichgewässer auf, in dem die Larven bereits nach wenigen Minuten schlüpfen. Damit endet die Brutpflege. Die Kaulquappen müssen sich selbstständig ernähren und einen Platz zum Überwintern suchen.

Lebensraum der Amphibien

Betreibt die Geburtshelferkröte nicht gerade Brutpflege, hält sie sich in vegetationsarmen Steinbrüchen, Geröllhalden und Gruben in Mittel- und Westeuropa auf. Auch auf lockeren Sand- und Lehmböden oder in Böschungen können Sie die Geburtshelferkröte entdecken. Wie der Naturschutzbund Deutschland (NABU) berichtet, ist ihr Bestand in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgegangen. Grund hierfür ist vermutlich die Zerstörung der Laichgewässer durch Zuschüttung oder Vermüllung. Zudem gefährden Dünger und Umweltgifte das Fortbestehen der Art.

Die Kröte ernährt sich von kleineren Insekten, Regenwürmern und Spinnen und kann bis zu 55 Millimeter groß werden. Charakteristische Merkmale der Art sind die senkrecht stehenden Pupillen und das deutlich sichtbare Trommelfell. Im Gegensatz zu anderen Kröten besitzt das Männchen keine Schallblase und bildet auch während der Fortpflanzungszeit keine Brunstschwielen. Der Rücken der Geburtshelferkröte ist mit kleinen, runden, meist dunkelroten Warzen übersät.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal