Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Kraniche: Durch Klimawandel beeinflusste Zugvögel

Vögel  

Kraniche: Durch Klimawandel beeinflusste Zugvögel

04.11.2013, 16:21 Uhr | cr (CF)

Kraniche: Durch Klimawandel beeinflusste Zugvögel. Der Kranich ist mittlerweile wieder häufiger in Deutschland vertreten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Kranich ist mittlerweile wieder häufiger in Deutschland vertreten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Kranich, der auch Vogel des Glücks genannt wird, ist in Deutschland wieder häufiger anzutreffen als in den 70er und 80er Jahren. Die Zahlen der brütenden Kraniche haben sich durch Schutzprogramme ebenso erhöht wie die der Durchzieher, für die es wieder mehr geeignete Rastplätze gibt.

Merkmale des Kranichs

Der Graukranich ist die einzige Kranichart, die in Nord- und Mitteleuropa heimisch ist. Er kann eine Höhe von bis zu 1,30 Metern erreichen und eine Flügelspannweite von etwa 2,5 Metern. Die Federn des Graukranichs sind überwiegend grau, Hals und Kopf weisen eine schwarze Färbung auf. Am Hinterkopf hat der Graukranich eine rote Kopfplatte, an der sich keine Federn befinden. Wenn er sich in Gefangenschaft befindet, kann der Vogel bis zu 40 Jahre alt werden.

Gefährdung und Schutz

In den 70er Jahren gab es in Deutschland fast keine brütenden Kranichpaare mehr: In Ostdeutschland waren es etwa 800, während es im Westen gerade einmal 20 Paare des Zugvogels gab. Wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) berichtet, sind es heute wieder etwa 5000 Kranichpaare, die in Deutschland ihren Nachwuchs ausbrüten. Der Grund für die gestiegene Zahl liegt in langjährigen Schutzprogrammen, die zum Beispiel vom Naturschutzbund (NABU) und dem World Wide Fund for Nature (WWF) ins Leben gerufen wurden.

Kranich als Zugvogel

Auch die Anzahl der sogenannten Durchzieher hat sich seit dieser Zeit wieder erhöht: Zogen in den frühen 80er Jahren gerade einmal 40.000 Kraniche auf ihrem Weg nach Spanien, Frankreich und Nordafrika durch Deutschland, sind es heute bis zu 150.000 Exemplare des beeindruckenden Zugvogels. Vor allem in Mecklenburg-Vorpommern sind die Bedingungen für den Zugvogel ideal, da er dort Schlafplätze und ein passendes Nahrungsangebot vorfindet.

Laut dem NABU werden die Kraniche aber zunehmend zugfauler; das bedeutet, dass sie nur noch kurze Strecken zurücklegen und früher im Jahr in ihre Brutgebiete zurückkehren. Der Grund dafür könnte der Klimawandel sein, da für die Zugvögel durch die Erwärmung des Klimas keine Notwendigkeit mehr besteht, eine lange Reise zu unternehmen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal