HomeLebenFamilieFreizeitHaustiere

Dompfaff oder Gimpel: Steckbrief des hübschen Singvogels


Dompfaff oder Gimpel: Steckbrief des hübschen Singvogels

om (CF)

Aktualisiert am 29.08.2014Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Beim Dompfaff machen die Weibchen den ersten Schritt zur Partnerwahl
Beim Dompfaff machen die Weibchen den ersten Schritt zur Partnerwahl (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextSPD-Chefin kritisiert BundesregierungSymbolbild für einen TextBayern-Fans kritisieren HoeneßSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Der auch Dompfaff genannte Gimpel ist mit seinem auffälligen Gefieder nahezu unverwechselbar. Auch sein Gesang ist auffällig, da häufig kaum hörbar. Erfahren Sie hier mehr über den heimischen Singvogel mit ehemals schlechtem Image.

Buntes Federkleid namensgebend für den Dompfaff

Lange Zeit galt der Gimpel als Symbol für Dummheit, Tölpelhaftigkeit und Ungeschicklichkeit. Völlig zu Unrecht: Der Singvogel ist nicht ungeschickt, stattdessen auffallend hübsch. Männliche Exemplare des 15 bis 19 Zentimeter langen Vogels haben eine leuchtend rote Brust und einen strahlend weißen Bürzel. Am Kopf ist sein Gefieder schwarz, der Rücken grau. Dieses besondere Aussehen erinnerte unsere Vorfahren wohl an kirchliche Würdenträger mit schwarzen Kappen und roten Umhängen und hat dem Gimpel so den Beinamen Dompfaff eingebracht. Das Gefieder der weiblichen Gimpel ist deutlich unauffälliger: Es ist zu großen Teilen hellbraun mit schwarzen und grauen Anteilen.

Der Dompfaff liebt Nadelbäume


Vögel: Amsel, Drossel, Fink und Star

Amsel (Turdus merula): Das Männchen trägt ein schwarzes Gefieder und hat einen auffällig gelben Schnabel.
Amsel (Turdus merula): Im Gegensatz zum Männchen sind Amsel-Weibchen durchgehend schlicht braun gefärbt.
+17

Der Gimpel sucht sich sein Quartier bevorzugt in der Nähe vieler Fichten. Der Singvogel lebt vorwiegend in Nadelwäldern, ist aber auch in lichten Mischwäldern und an den Rändern von Lichtungen und Waldschneisen zu finden. In Städten ist der Dompfaff manchmal in Parks und Gärten zu sehen – allerdings nur, wenn er hier Nadelbäume vorfindet.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russische Soldaten um Donezk: Sie sollen in Lyman eingekesselt sein.
Jetzt könnte Putin Tausende Soldaten verlieren
Wladimir Putin: In Moskau begründet der russische Präsident die völkerrechtswidrige Annexion der besetzten Gebiete mit einer Propagandarede.
Symbolbild für ein Video
"Wir werden uns nie beugen"

Der Gimpel kommt in Europa, Ostasien, Japan und Sibirien vor. In den südlicheren Gefilden Europas, beispielsweise unterhalb Nordspaniens und Nordgriechenlands, ist der hübsche Singvogel jedoch nicht zu finden.

Forsche Gimpel-Weibchen leiten Paarung ein

Beim Dompfaff sind es die Weibchen, die den ersten Schritt zur Partnerwahl machen. Das Weibchen fliegt mit aufgeplustertem Gefieder und aufgerissenem Schnabel unter lauten Rufen auf ein Männchen zu. Das auserwählte Männchen hat die Wahl zwischen Flucht oder Imponiergehabe. Bleibt es einfach sitzen, kann es schwer verletzt und sogar getötet werden. Bei Interesse weicht der männliche Gimpel einige Schritte zurück und wartet, bis das Weibchen nicht mehr feindselig ist. Bei gegenseitigem Gefallen wird zunächst schüchtern geschnäbelt und sich danach zärtlich gefüttert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Anastasia Klimovskaya
Europa
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website