Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Hobby >

Angelschein machen: Das sollten Sie wissen

In drei Schritten  

Angeln: So bekommen Sie einen Angelschein

30.04.2021, 10:03 Uhr | sah, t-online

Angelschein machen: Das sollten Sie wissen. Angeln: Für viele ist es das schönste Hobby. (Quelle: Getty Images/FedBul)

Angeln: Für viele ist es das schönste Hobby. (Quelle: FedBul/Getty Images)

Wer in Deutschland angeln möchte, benötigt einen Fischereischein. Wir erklären, wie Sie ihn in drei Schritten erwerben können, wozu das Dokument Sie berechtigt – und welche Strafen beim Angeln ohne Angelschein drohen.

Angeln ohne Fischereischein ist in Deutschland vielerorts verboten – umgangssprachlich wird der Fischereischein auch als Angelschein bezeichnet und kann mit einer bestandenen Fischerprüfung erworben werden.

Wieso benötigt man einen Angelschein? 

Aufgrund des Fischereirechts und des Tierschutzrechts soll mit dem Angelschein der Nachweis der persönlichen Sachkunde über das Angeln erbracht werden. Das bedeutet unter anderem, dass Sie Fische fangen und töten dürfen, was sonst laut Tierschutzgesetz nicht erlaubt ist.

Wie bekommt man einen Angelschein?

In Deutschland unterliegt das Fischereigesetz den einzelnen Bundesländern, daher können die Voraussetzungen sowie die Prüfungsfragen und Kosten für einen Angelschein sehr unterschiedlich ausfallen. Haben Sie allerdings einen Angelschein erworben, ist er deutschlandweit gültig.

Angelschein: Zuvor müssen Sie die Fischerprüfung bestehen. (Quelle: imago images/Steinach)Angelschein: Zuvor müssen Sie die Fischerprüfung bestehen. (Quelle: Steinach/imago images)

In der Regel bekommen Sie einen Angelschein in drei Schritten:

  1. Bevor Sie einen Angelschein erwerben können, müssen Sie einen Vorbereitungskurs absolvieren, in dem Ihnen die Grundlagen des Angelns erklärt werden. Der Lehrgang umfasst in der Regel 30 Präsenzstunden. Der Prüfungsinhalt behandelt alle für die Fischerei relevanten Themengebiete, darunter Fischkunde, Gewässerkunde und Gewässerschutz, Gesetzeskunde, Gerätekunde mit praktischer Ausbildung und den sachgemäßen Umgang mit gefangenen Fischen.

  2. Nach dem Vorbereitungskurs legen Sie eine Fischerprüfung ab. Dort werden Ihre zuvor erlernten Kenntnisse abgefragt. Haben Sie die Prüfung bestanden, erhalten Sie von der Prüfungsbehörde ein Zeugnis.

  3. Mit der bestandenen Fischerprüfung und dem Prüfungszeugnis können Sie bei der zuständigen Behörde einen Fischereischein, also den Angelschein, beantragen.

Wie teuer ist ein Angelschein?

Die Kosten für den Angelschein variieren von Bundesland zu Bundesland. Für den Vorbereitungskurs, die Prüfungsgebühr und die Ausstellung des Fischereischeins können etwa 150 bis 300 Euro anfallen.

Vor dem Angeln: Fischereierlaubnisschein beantragen

Wurde Ihnen ein Fischereischein ausgestellt, fehlt Ihnen nur noch der Fischereierlaubnisschein, um Angeln gehen zu können. Er wird auch als Gewässerschein, Angelkarte oder Erlaubnisschein bezeichnet.

Im Unterschied zum Fischereischein, der Ihre Angel-Sachkenntnis nachweist, handelt es sich beim Fischereierlaubnisschein um die Erlaubnis, ein Gewässer zu beangeln. Die sogenannte Angelkarte wird vom Besitzer des Gewässers ausgestellt, zum Beispiel einem Angelverein.

Strafen: Angeln ohne Angelschein

Fischereischein und Fischereierlaubnisschein beziehungsweise Angelschein und Angelkarte sollten Sie beim Angeln immer dabei haben. Denn Angeln ohne diese Dokumente ist in Deutschland vielerorts verboten und kann teuer werden.

Angeln ohne Fischereischein stellt in vielen Bundesländern eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit hohen Bußgeldern bestraft wird. So können in Brandenburg bis zu 50.000 Euro Strafe drohen, in Mecklenburg-Vorpommern sogar bis zu 75.000 Euro. Das Angeln ohne Fischereierlaubnisschein ist dagegen eine Straftat und gilt als Fischwilderei, was ebenfalls mit hohen Geldstrafen oder sogar Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren geahndet werden kann.

Können auch Kinder einen Angelschein bekommen?

Nicht nur Erwachsene können einen Fischereischein ausgestellt bekommen. In manchen Bundesländern können auch Minderjährige ab zehn oder zwölf Jahren schon die Fischerprüfung ablegen. Den Angelschein bekommen sie dann aber erst mit 14 oder 16 Jahren ausgestellt.

Zudem gibt es in einigen Bundesländern einen Jugendfischereischein oder Angelschein für Kinder. Er wird meist ab einem Alter zwischen sieben und zehn Jahren ausgestellt und ist für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren gedacht. Für ihn muss meist keine Prüfung abgelegt werden, allerdings sollte dann ein volljähriger Fischereischeininhaber beim Angeln anwesend sein.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Hobby

shopping-portal