Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Der Brachvogel: Langer Schnabel und musikalisch

Bodenbrüter  

Der Brachvogel: Langer Schnabel und musikalisch

04.11.2015, 13:37 Uhr | tl (CF)

Der Brachvogel: Langer Schnabel und musikalisch. Aufgrund seines ungünstigen Nistplatzes, ist der Bodenbrüter gefährdet. (Quelle: imago images/Barry Bland)

Aufgrund seines ungünstigen Nistplatzes, ist der Bodenbrüter gefährdet. (Quelle: Barry Bland/imago images)

An Nahrung mangelt es dem Großen Brachvogel dank seines praktischen Schnabels nicht. Als Bodenbrüter ist er jedoch auf landwirtschaftlich genutzten Flächen stark gefährdet.

Großer Brachvogel: Mit langem Schnabel auf Nahrungssuche

Als Großer Brachvogel wird die größte Brachvogelart bezeichnet. Ebenso wie seine kleineren Verwandten gehört er zur Familie der Schnepfenvögel. Die Zugvögel tragen ein graubraun geflecktes Federkleid. Ein Großer Brachvogel wird etwa so groß wie ein Haushuhn.

Zu erkennen ist der Große Brachvogel an seinem langen, gebogenen Schnabel, der ihm die Nahrungssuche erleichtert. Sein Speiseplan besteht aus kleinen Tieren wie Schnecken, Würmern, Insekten und Fröschen, gelegentlich frisst er auch Pflanzen. Mit seinem Schnabel kann er seine Beute leicht vom Boden aufpicken und sie auch in Erdlöchern aufstöbern.

Zugvögel mit melancholischem Gesang

Als besonders musikalisch gilt der Brachvogel wegen der auffälligen Laute, die er von sich gibt. Er klappert nicht etwa mit dem Schnabel, wie man vielleicht vermuten könnte. Stattdessen singt und pfeift er in den unterschiedlichsten Tonlagen von Hoch bis Tief – je nachdem, ob er gerade auf dem Boden entlangläuft oder fliegt. Sein Ruf wird oft als heiser, leicht melancholisch und wehmütig beschrieben.

Großer Brachvogel in Gefahr: Nester auf Feldern ungeschützt

Rund 220.000 Brutpaare des Großen Brachvogels gibt es nach Angaben des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) noch in Europa, wobei Russland nicht mitgezählt wird. Bis zu 4.000 Brachvogel-Paare brüten demnach in Deutschland. Die Zugvögel gelten damit als stark bedroht. Da der Große Brachvogel auf offenen Flächen brütet und seine Nester häufig auch auf landwirtschaftlich genutzten Feldern und Wiesen baut, fallen diese oft den Mähmaschinen zum Opfer.

Nachdem ein Großer Brachvogel im Frühjahr seine Eier gelegt hat, dauert es etwa fünf Wochen, bis die Jungvögel flügge werden – oft werden die Felder jedoch vorher bereits gemäht. Mit verschiedenen Kampagnen versuchen etwa der NABU und die Deutsche Wildtierstiftung darauf aufmerksam zu machen und zu erreichen, dass Landwirte zum Beispiel Mähtermine verschieben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal