Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur >

Die Frauenkirche in Dresden: Bauwerk mit langer Geschichte

Früheres Mahnmal  

Die Frauenkirche in Dresden: Bauwerk mit langer Geschichte

20.01.2016, 10:43 Uhr | uc (CF)

Die Frauenkirche in Dresden: Bauwerk mit langer Geschichte. Die Dresdner Frauenkirche nach dem Wiederaufbau. (Quelle: imago images/McPHOTO)

Die Dresdner Frauenkirche nach dem Wiederaufbau. (Quelle: McPHOTO/imago images)

Die Frauenkirche Dresden gilt als das Wahrzeichen der sächsischen Landeshauptstadt. Die evangelisch-lutherische Kirche blickt auf eine lange wechselvolle Geschichte zurück, erstrahlt aber nach ihrer Restauration in neuem Glanz.

Frauenkirche Dresden: Verwirrung beim Name

Der Name der Frauenkirche Dresden sorgt bei vielen Besuchern für Verwirrung. Frauenkirche bedeutet dabei nicht, dass nur Frauen das Gotteshaus besuchen dürfen. Der Begriff ist vielmehr eine Abkürzung für den ursprünglichen Namen des Gotteshauses "Kirche unserer Lieben Frau", womit die Muttergottes, also die heilige Maria, gemeint ist. Im Sprachgebrauch wurde daraus dann Frauenkirche Dresden. Auch in anderen Städten und Ländern gibt es Frauenkirchen, die auf diese Namensgebung zurückweisen.

Geschichte der Frauenkirche Dresden

Erst im 18. Jahrhundert entstand die Frauenkirche Dresden in ihrer jetzigen Form. Doch schon im 11. Jahrhundert wurde die Vorgängerkirche gebaut, um die Sorben zu christianisieren, die in den benachbarten Dörfern lebten. Sie zog im 13. Jahrhundert in eine gotische Hallenkirche um, wurde auf Bestreben August des Starken aber Anfang des 18. Jahrhunderts aufgelöst.

Der Platz in der Mitte der Festung war für eine Kirche nicht ideal, und, da hier vorwiegend Begräbnisse abgehalten wurden, auch aus hygienischen Gründen nicht sinnvoll. Die baufällige Kirche wurde schließlich durch einen kompletten Neubau ersetzt.

Der Ratszimmermeister George Bähr plante die neue Frauenkirche Dresden als Kuppelbau ganz aus Sandstein. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstand der Bau der Sandsteinkirche mit einem achteckigen Grundriss, einer runden Kuppel und einer steinernen Laterne als Krönung.

Zerstörung und Wiederaufbau

Als Folge der verheerenden Bombenangriffe auf Dresden Mitte Februar 1945 wurde die Frauenkirche Dresden fast komplett zerstört. Die Ruine der Sandsteinkirche wurde in den folgenden Jahrzehnten zum Mahnmal gegen den Krieg und Symbol für die Friedensbewegung.

Von 1993 bis 2005 wurde die Sandsteinkirche mithilfe von Spenden aus aller Welt werkgetreu wieder aufgebaut.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur

shopping-portal