Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur >

Jugendstil: Kombination von Handwerk und Sinnlichkeit

Kunstepochen  

Jugendstil: Kombination von Handwerk und Sinnlichkeit

15.03.2016, 13:15 Uhr | om (CF)

Jugendstil: Kombination von Handwerk und Sinnlichkeit. Wien: Ein Fahrstuhl im Jugendstil von Otto Wagner. (Quelle: imago images/McPHOTO)

Wien: Ein Fahrstuhl im Jugendstil von Otto Wagner. (Quelle: McPHOTO/imago images)

Den Jugendstil kennen viele vor allem aus der Architektur – in vielen Städten finden sich Wohnhäuser mit entsprechenden Merkmalen. Die Epoche prägte jedoch nicht nur Bauten, sondern auch verschiedene Kunstgattungen. Erfahren Sie hier mehr.

Jugendstil: In vielen Kunstgattungen präsent

Der Jugendstil verdankt seinen Namen der Münchner Zeitschrift "Jugend", einer Wochenzeitschrift für Kunst und Leben, die 1896 erstmals erschien. Zum Ende des 19. Jahrhunderts strebten viele Künstler eine Abkehr vom sogenannten Historismus des Neobarock oder der Neogotik an. Neue Ausdrucksformen waren gefragt. In der Folge entstand eine Gebrauchskunst, die einerseits optisch überzeugte, andererseits jedoch gleichzeitig eine Funktion erfüllt.

Der Jugendstil umfasst beinahe sämtliche Gattungen der Kunst, beispielsweise die Malerei, die Literatur oder die Architektur. Otto Wagner, Antonio Gaudí sowie Josef Hoffmann und Koloman Moser zählen zu den berühmten Vertretern der Epoche. Wien galt als eines der Zentren des Jugendstils. In der sogenannten Wiener Secession fanden sich mehrere Künstler zusammen, die sich vom restlichen Kunstbetrieb lossagten.

Nützlich, dennoch schön: Typische Merkmale der Epoche

Der Jugendstil zeichnet sich durch eine schlichte und sehr klare Formensprache aus, die sich vor allem in Möbelstücken deutlich zeigt. Auch eine gewisse Sinnlichkeit findet sich in vielen Arbeiten: So sind beispielsweise in das Dekor der Kunst häufig elegante Frauendarstellungen von großer Schönheit eingearbeitet.

Sehr häufig stehen Ornamente im Vordergrund. Schlangenlinien, Wasser in fließender Bewegung sowie Tierdarstellungen gehören zu den besonders verbreiteten Schmuckelementen des Jugendstils.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur

shopping-portal