• Home
  • Leben
  • Familie
  • Freizeit
  • Warum dreht sich die Erde um ihre eigene Achse?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextFinnland und Schweden: Weg frei fĂŒr NatoSymbolbild fĂŒr einen TextStreik belastet GasförderungSymbolbild fĂŒr einen TextÖlpreise legen zuSymbolbild fĂŒr einen TextNeues im Fall der inhaftierten "KegelbrĂŒder"Symbolbild fĂŒr einen TextTalent beschwert sich ĂŒber FC BayernSymbolbild fĂŒr einen TextSPD fĂ€llt unter 20 ProzentSymbolbild fĂŒr einen TextZwei Tote vor Hochhaus – GroßeinsatzSymbolbild fĂŒr einen TextWarum Lewandowski immer rĂŒckwĂ€rts isstSymbolbild fĂŒr einen TextKate lichtet Camilla fĂŒr Magazin abSymbolbild fĂŒr ein VideoSydney: Zehntausende Menschen evakuiertSymbolbild fĂŒr einen TextNRW: Sprengstoffanschlag auf Partei-BĂŒroSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBundesliga-Klub sortiert rigoros ausSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Warum dreht sich die Erde um ihre eigene Achse?

rk (CF), bl

Aktualisiert am 27.05.2016Lesedauer: 2 Min.
Die Erde dreht sich mit einer Geschwindigkeit von 1.667 Stundenkilometern um ihre eigene Achse.
Die Erde dreht sich mit einer Geschwindigkeit von 1.667 Stundenkilometern um ihre eigene Achse. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Fels, der mit rund 100.000 km/h durch die Dunkelheit des Weltraums rast: So ließe sich die Erde ziemlich treffend beschreiben. Doch warum dreht sich die Erde dabei stets auch um sich selbst? Eine ErklĂ€rung gibt es im Folgenden.

Tag und Nacht: Ohne Erdrotation nicht möglich

Morgens bricht der Tag an, abends wird es dunkel – doch warum eigentlich? Die Antwort darauf ist ziemlich simpel: Weil sich die Erde um ihre eigene Achse dreht. 24 Stunden dauert das insgesamt, genau einen Tag. Wenn sich die Erde dabei der Sonne zuwendet, ist es in den betreffenden Gebieten Tag. Die andere HĂ€lfte der Erdkugel richtet sich dann sozusagen von der Sonne weg, was fĂŒr die Menschen Nacht bedeutet. Doch warum dreht sich die Erde ĂŒberhaupt um ihre eigene Achse?

Staub und Gas: Warum dreht sich die Erde?

Vor mehreren Milliarden Jahren entstand unser Sonnensystem aus einer riesigen Gas- und Staubwolke. Die kleinen Teilchen dieser riesigen Wolke nÀherten sich einander an und verdichteten sich. Je dichter die Masse dabei wurde, desto schneller wurde die Rotation. Diesen Effekt, in der Physik auch als "Drehimpulserhaltung" bezeichnet, können Sie auch bei einem EiskunstlÀufer beobachten, der eine Pirouette dreht: Je nÀher dieser seine Arme zum Körper zieht, desto schneller dreht er sich.

Im Kern dieser Wolke entstand unsere Sonne. Um die Sonne herum bildete sich dabei eine rotierende Scheibe aus Gas und Staub, in der die Erde und die anderen Planeten durch lokale Verdichtungen entstanden, wie das Wissenschaftsmagazin "spektrum.de" erklÀrt. Der Drehimpuls der Urwolke blieb dabei erhalten, weshalb sich die Sonne und die meisten Planeten und Monde in die gleiche Richtung drehen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, mĂŒssen wir uns vielleicht schon auf die nĂ€chste vorbereiten".


Warum kommt die Erde nicht zum Stillstand?

Die Erdrotation ist sozusagen ein Überbleibsel dieser Entwicklung der Erde in ihre heutige Form. Doch warum dreht sich die Erde immer weiter und bleibt nicht irgendwann stehen, wie der EiskunstlĂ€ufer? Dies hat laut der Seite "weltderphysik.de" mit einer Entdeckung Isaac Newtons zu tun. Dieser erkannte, dass Körper ihren Bewegungszustand beibehalten, wenn keine KrĂ€fte auf sie wirken. KrĂ€fte, wie die Kraft eines Motors, wirken auf die Bewegung eines Körpers ein: Ein Motor treibt ein Karussell an, wĂ€hrend es durch die Reibungskraft abgebremst wird.

Weil im Weltraum aber kaum ReibungskrĂ€fte wirken, dreht sich die Erde weiterhin um ihre eigene Achse – mittlerweile aber immer langsamer. Dies hat mit dem Mond zu tun, da die durch ihn erzeugten Gezeiten auf der Erden nĂ€mlich wie eine Bremse wirken und die Drehung der Erde verlangsamen. Dadurch nimmt die LĂ€nge des Tages um etwa 23 Mikrosekunden pro Jahr zu. FĂŒr die Menschen in einigen Millionen Jahren könnte der Tag daher laut "spektrum.de" 25 oder 26 Stunden lang sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlĂŒckwĂŒnsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website