Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Alleinerziehende Blaumeisen bringen Brut schwerer durch

Untersuchung zeigt  

Alleinerziehende Blaumeisen bringen Brut schwerer durch

12.06.2018, 07:04 Uhr | Sabine Dobel, dpa, jb, t-online.de

Alleinerziehende Blaumeisen bringen Brut schwerer durch. Blaumeise: Der Tod eines Elternteils bedeutet häufig der Tod des gesamten Nachwuchses bei Blaumeisen. (Symbolbild) (Quelle: Getty Images/mauribo)

Blaumeise: Der Tod eines Elternteils bedeutet häufig der Tod des gesamten Nachwuchses bei Blaumeisen. (Symbolbild) (Quelle: mauribo/Getty Images)

Wenn ein Elternteil fehlt, wird es für den Nachwuchs schwierig. In einer Langzeitstudie stellten Wissenschaftler fest, dass Blaumeisen-Küken beide Elternteile brauchen. Das erhöht ihre Überlebenschance.

Bei Blaumeisen hängt der Tod der gesamten Brut fast immer mit dem dauerhaften Verschwinden eines Elternteils zusammen, wie Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie im oberbayerischen Seewiesen herausfanden. Der zurückgebliebene Elternteil habe sich anschließend noch mehr angestrengt, um wenigstens einige Küken durchzubringen, berichten die Wissenschaftler Peter Santema und Bart Kempenaers in der Fachzeitschrift "Journal of Animal Ecology". In einem Drittel der Nester gelang das aber nicht – das waren 13 Prozent aller Nester im Untersuchungsgebiet.

Sterberate auch bei zwei Elternteilen hoch

Wenn beide Eltern für die Brut sorgten, sterbe zwar meist auch ein Teil des aus acht bis 15 Eiern bestehenden Geleges. Zumindest aber brächten die Eltern gemeinsam fast immer einige Küken durch, bis sie etwa drei Wochen nach dem Schlüpfen ausfliegen können.

Die Forscher hatten über sieben Jahre 684 Nester in einem bestimmten Gebiet beobachtet. Dort versahen sie alle erwachsenen Blaumeisen mit einem Mikrochip-Transponder und bauten in allen Nestboxen ein automatisches Überwachungssystem ein. Damit konnten sie jeden Besuch eines Vogels aufzeichnen.

Steckbrief der Blaumeise

Blaumeise auf einem Ast (Quelle: imago images/blickwinkel)Blaumeise: Die Brutzeit der Blaumeise liegt zwischen April und Juni. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Die Blaumeise ist etwa 11,5 Zentimeter groß und wiegt zehn Gramm. Sie ist somit etwas kleiner als eine Kohlmeise, die bis zu 15 Zentimeter groß werden kann. Erkennen können Sie die Blaumeise anhand ihrer blauen Kappe auf dem Kopf, dem weißen Gesicht und den schwarzen Augenstreifen. 

Blaumeisen sind vorwiegend in Europa heimisch und gehören zu den Standvögeln sowie zu den Teilziehern. Das bedeutet, dass sie den Winter über vorwiegend in ihrer Heimat bleiben, teilweise aber auch als Zugvögel in wärmeren Gefilden überwintern.

Die Brutzeit der Blaumeise liegt zwischen April und Juni. Ist ausreichend Nahrung vorhanden und sind die Jungvögel flügge, kann es zu einer zweiten Jahresbrut kommen. Blaumeisen nehmen sogenannte Meisenkästen gerne als Brutstätte an.

Zur Nahrung der Meisenart zählen unter anderem Spinnen, Insekten und Larven, aber auch Samen. Im Winter ernähren sich Blaumeisen vorwiegend von Körnern.

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • Nabu

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal