Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Unicef: Kindersterblichkeit seit 1989 deutlich gesunken

Dennoch drohen neue Gefahren  

Unicef: Kindersterblichkeit seit 1989 deutlich gesunken

18.11.2019, 10:58 Uhr | dpa

Unicef: Kindersterblichkeit seit 1989 deutlich gesunken. Kleinkinder spielen: Seit 1989 gehen mehr Kinder laut Unicef in die Grundschule.  (Quelle: Getty Images/Rawpixel)

Kleinkinder spielen: Seit 1989 gehen mehr Kinder laut Unicef in die Grundschule. (Quelle: Rawpixel/Getty Images)

Die Sterblichkeitsrate der Kinder weltweit ist im Vergleich zu den letzten 30 Jahren deutlich gesunken – auch leben viele mittlerweile gesünder. Jedoch stehen neue Herausforderungen und Gefahren bevor.

Zwar leben Kinder weltweit immer länger und sind auch gesünder als in den vergangenen drei Jahrzehnten, dafür sind sie aber neuen Bedrohungen wie dem Klimakrise ausgesetzt. Das geht aus einem veröffentlichten Bericht des Kinderhilfswerks Unicef zu 30 Jahren Kinderrechte hervor. Unicef-Geschäftsführerin Henrietta Fore sagte, zusätzlich zu den anhaltenden Herausforderungen in Bereichen Gesundheit, Ernährung und Bildung müssten sich Kinder heute mit neuen Bedrohungen wie dem Klimakrise, Online-Missbrauch und Cybermobbing auseinandersetzen.

Sterblichkeitsrate in armen Haushalten höher

In dem Bericht heißt es, die weltweite Sterblichkeitsrate von Kindern unter fünf Jahren sei im Vergleich zu 1989 um rund 60 Prozent gesunken. Mehr Kinder gingen in die Grundschulen und die Rechte der Kinder hätten die Gesetze in vielen Ländern positiv beeinflusst. Allerdings seien die Fortschritte nicht gleichmäßig verteilt: Die unter Fünfjährigen in armen Haushalten würden doppelt so häufig sterben wie Kinder aus wohlhabenderen Haushalten in Entwicklungsländern.
 

 

Nur die Hälfte der Kinder in Ländern südlich der Sahara sei gegen Masern geimpft. Einige Mädchen seien heute stärker von einer Kinderheirat bedroht als 1989. Unicef zufolge sind Kinder am stärksten von den Auswirkungen der Klimakrise bedroht. Fore forderte "Innovation, neue Technologien, politischen Willen und mehr Ressourcen", um das Leben der jungen Menschen zu verbessern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal