Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Sprache der Papageien: Vorsicht bei diesen Signalen

Aufregung oder Abwehr?  

Sprache der Papageien: Vorsicht bei diesen Signalen

09.04.2020, 11:29 Uhr | dpa-tmn

Sprache der Papageien: Vorsicht bei diesen Signalen. Körpersprache von Papageien: In der Regel weicht ein Papagei bei einem Zuviel an Nähe von selbst mit dem ganzen Körper zurück. (Quelle: Getty Images/agustavop)

Körpersprache von Papageien: In der Regel weicht ein Papagei bei einem Zuviel an Nähe von selbst mit dem ganzen Körper zurück. (Quelle: agustavop/Getty Images)

Um mit Menschen zu kommunizieren, setzen sich Papageien vor allem mit ihrer Körpersprache in Szene. Halter sollten diese Signale kennen, um auch in brenzligen Situationen darauf reagieren zu können.

Ein durchdringender Blick, gesträubtes Gefieder oder vier Zehen zeigen: Wer die Sprache eines Papageis verstehen will, sollte eigentlich mit den Augen hören. Ob graue oder kunterbunte Papageien – wichtig ist es, ihre Signale richtig zu deuten. Stellt ein Papagei seine Kopf-, Nacken,-, Brust- oder Rückenfedern auf, zeigt er damit seine Aufregung, heißt es in der Zeitschrift "Wellensittich und Papageien" (Ausgabe 2/2020).

Signale mithilfe von Körpersprache verstehen

Das sei wie bei einem Menschen, bei dem ein Wort, eine Handlung oder ein Lachen Kribbeln am ganzen Körper verursacht. Streckt der Vogel einem dagegen sein Füßchen mit den vier Zehen entgegen, ist das ein Abwehrzeichen. Es bedeutet: Halt! Bleib, wo du bist! In der Regel weicht ein Papagei bei einem Zuviel an Nähe aber von selbst mit dem ganzen Körper zurück.

Und was meint der Vogel, wenn er mit den Pupillen komische Kreise zieht? Auch das sei ein Zeichen von Aufregung, etwa wenn man dem Futter zu nah kommt. Dann scheint der Vogel dem "Fressfeind" ein Signal senden zu müssen, dass er damit nicht einverstanden ist, nach dem Motto: Komm ja nicht auf die Idee, mir ein Körnchen wegzunehmen.

Festes Schuhwerk verhindert Verletzungen

Hat der Papageien-Halter eine Voliere zum Betreten, sollte er das immer mit festem Schuhwerk tun. Kommt der Papagei festen Schrittes auf einen zu und zwickt mit dem Schnabel in die Schuhkappe, meint er damit so viel wie: Zieh dich zurück!

Allerdings müssen Halter dann standhaft bleiben. Denn weichen sie aus, ist für den gefiederten Freund klar: Ich habe den Eindringling erfolgreich verjagt. Das merkt er sich für immer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal