Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Scheidungsrate könnte durch Corona-Krise stark ansteigen

Von afp
Aktualisiert am 19.06.2020Lesedauer: 1 Min.
Scheidungsrate: Das Meinungsforschungsinstitut Civey hat 2.500 verheiratete Menschen befragt.
Scheidungsrate: Das Meinungsforschungsinstitut Civey hat 2.500 verheiratete Menschen befragt. (Quelle: Tero Vesalainen/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Durch die Corona-Krise mussten viele Ehepaare den Alltag zu Hause bewältigen – doch nicht nur diese Gruppe entschließt sich momentan für eine Scheidung. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage.

Infolge der Corona-Pandemie könnte sich laut einer Erhebung die Scheidungsrate in Deutschland vermutlich deutlich erhöhen. Im Wesentlichen gebe es zwei Gruppen von Scheidungswilligen, erklärt Rechtsanwältin Alicia von Rosenberg, in deren Auftrag die veröffentlichte Umfrage das Meinungsforschungsinstitut Civey erfolgte.

Dies seien einerseits Paare, die sich wegen des räumlichen Einschlusses zu einer Scheidung entschlossen hätten. Andere lebten bereits länger getrennt und hätten nun durch das pandemiebedingte Innehalten diese Entscheidung getroffen.

Weitere Artikel

Früher ein Tabu
Ende oder Neuanfang? Trennung im Alter
Scheidung: Gerade bei langjährigen Ehen ist eine Trennung aber oft gar nicht so leicht – schon aus finanziellen Gründen.

"Krümel-Beziehungen"
Trennung: Woran Sie erkennen, wann Sie gehen sollten
Ein zerrissenes Foto von einen Paar: Verlassene verwechseln manchmal Verlustangst mit Liebe.

Anleitung zum Glücklichsein
So werden Sie glücklicher – in drei Minuten
Glück: Schon Kleinigkeiten können unser Glücksempfinden beeinflussen.


Beratungsbedarf durch Corona-Krise erhöht

Die Nachfrage in den Rechtsanwaltskanzleien habe bereits stark zugenommen, erklärt Rosenberg. Laut der Umfrage fassten zwischen Ende März und Ende Mai 2,2 Prozent der Befragten die Entscheidung, sich scheiden zu lassen. Im gleichen Zeitraum seien es 2018 nur 0,42 Prozent aller Verheirateten gewesen. Die meisten Eheleute gingen dabei "besonnen miteinander um", erklärt Rosenberg. Beratungsbedarf bestehe häufig dennoch. Civey hat am 9. und 10. Juni 2.500 verheiratete Menschen befragt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Über diese Geschenke zum Vatertag freuen sich Männer
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
DeutschlandUmfrage
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website