Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Erzieher-Job in der Schweiz nur für Dialektsprecher

Ohne Dialekt kein Erzieherjob  

Kanton Aargau will nur noch Mundart im Kindergarten hören

29.05.2015, 16:53 Uhr | mmh

Erzieher-Job in der Schweiz nur für Dialektsprecher. Schweiz: Kinder im schweizerischen Kanton Aargau sollen mit der örtlichen Mundart aufwachsen. Auch für Erzieher in der Kita gilt Mundartpflicht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Heimatverbunden: Kinder im schweizerischen Kanton Aargau sollen mit der örtlichen Mundart aufwachsen. Auch für Erzieher in der Kita gilt Mundartpflicht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

"Grüezi" und "Schoki" reichen da nicht. Die Schweizer im Kanton Aargau setzen auf Mundart von Kindesbeinen an. Als Konsequenz der erfolgreichen Initiative "Ja zur Mundart" könnte der Kanton in der Schweiz allen Erziehern kündigen, die nicht die lokale Mundart beherrschen - und das muss ein offizielles Zertifikat belegen.

Bis zum Schuljahr 2018/2019 läuft die Schonfrist. Wer von den 59 ausländischen Erziehern im Kanton bis dahin keine Mundart beherrscht, muss gehen, so will es die Vorlage zum neuen Schulgesetz. Die neue Vorschrift besagt, dass der Unterricht im Kindergarten im örtlichen Dialekt erfolgen muss. Diese Vorgabe könne für Erzieher aus Deutschland, die der Mundartsprache nicht mächtig sind, Konsequenzen auf die Anstellung haben, zitiert "blick.ch" aus der Mitteilung der Regierung an den Aargauer Großen Rat.

Dialekt lernen oder Jon wechseln

Auch für die 36 deutschen Erzieher wird es also keine Ausnahme geben. Es sei denn, sie beherrschen einen anderen alemannischen Dialekt, beispielsweise aus dem Elsass, aus Baden-Württemberg, Liechtenstein oder dem Vorarlberg. Die letzte Entscheidung über die Sprachkompetenz liege allerdings bei den Schulbehörden, heißt es.

Es heißt also, Mundart lernen oder einen Stufenwechsel vornehmen. Laut "blick.ch" ist es nämlich möglich, dass "Kindergartenlehrpersonen" auch erste oder zweite Klassen von Primarschulen unterrichten.

Die Mundart-Initiative wurde am 18. Mai 2014 angenommen. Bis November konnten Bürger Vorschläge zur Umsetzung eingereichen, die großen Anklang fanden. Hochsprache gibt es im Kindergarten nur in klar abgegrenzten Ausnahmefällen.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Klingt wie eine Legende: Teufels beliebteste Speaker
jetzt die Ultima 40 Serie entdecken
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018