• Home
  • Leben
  • Familie
  • Kleinkind
  • Besserwisser: Was Sie tun können, wenn Ihr Kind altklug ist


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoOslo: Terrorverdacht nach SchießereiSymbolbild für einen TextFaeser besorgt über AfD-EntwicklungSymbolbild für einen TextVermisster Junge in Gulli gefundenSymbolbild für einen TextAuto rast in GeburtstagsfeierSymbolbild für einen TextOtto ändert Zahlungsoptionen für KundenSymbolbild für einen TextNasa: Unerwarteter Fund auf dem MondSymbolbild für einen TextBericht: Asylanträge fast verdoppeltSymbolbild für einen TextRussen legen J.K. Rowling reinSymbolbild für ein VideoHai attackiert Mann – Pärchen paddelt losSymbolbild für einen TextWaldbrand beschäftigt weiter FeuerwehrSymbolbild für einen TextPolizeiwache in Berlin durchsuchtSymbolbild für einen Watson TeaserPopstar mit pikantem Liebes-StatementSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Wie sollen Eltern mit kleinen Besserwissern umgehen?

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 16.12.2019Lesedauer: 1 Min.
Ein Kind hebt den Zeigefinger: Manche Kinder legen ein besserwisserisches Verhalten an den Tag.
Ein Kind hebt den Zeigefinger: Manche Kinder legen ein besserwisserisches Verhalten an den Tag. (Quelle: Symbolbild/imanolurquizu/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Besserwisserisch. Altklug. Manche Kinder geben schon mit drei oder vier Jahren anderen gegenüber den Ton an. Eltern haben dann häufig die Sorge, dass sich ihr Nachwuchs mit diesem Verhalten ausgrenzt und keiner mehr mit ihm spielen möchte. Ist das berechtigt?

"Das ist oft eine sehr erwachsene Sicht auf die Dinge, weil man weiß, wie sehr einen Besserwisser nerven", sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Kinder störe das mitunter gar nicht. Und oft lernten die Kleinen im Umgang miteinander ganz von selbst, mit welchem Verhalten sie anecken.

Wenn ein Kind wegen seiner Besserwisserei ausgeschlossen wird

Wird das Kind aber tatsächlich wegen seiner Schlaumeierei ausgegrenzt, sollten Eltern und Erzieher eingreifen. "Am besten erklärt man, dass nicht jeder will, dass man ihm hilft. Und dass es auch andere Wege gibt, als einem selbst einfallen", sagt Ritzer-Sachs.

Mit etwas älteren Kindern könne man vielleicht einüben, dass sie andere erst einmal fragen, bevor sie ihre Lösung herausposaunen, zum Beispiel: "Ich habe eine Idee, darf ich dir das sagen?" – und es dann auch akzeptieren, wenn der andere "Nein" sagt.

  • "Tomaten auf den Augen": Redewendungen können Kinder verwirren
  • Kommunikation: Diese Sätze sollten Eltern niemals aussprechen
  • Hirnforschung: Diese Fähigkeit erlangen Kinder erst mit vier Jahren

Eltern sollten mit gutem Beispiel voran gehen

Und auch, wenn das viele Eltern nicht gerne hören: Häufig spielen Kinder das nach, was sie zu Hause beobachten. "Gerade im Kindergartenalter sind Eltern die wichtigsten Vorbilder. Und Eltern von Besserwisserkindern sind eben selbst oft Besserwisser."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Was und wie viel sollten Babys und Kinder trinken?
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website