Sie sind hier: Home > Leben >

Augenärzte: "Bewusstes Schielen hat keine Konsequenzen"

Augenarzt klärt auf  

Absichtliches Schielen schadet den Augen nicht

29.07.2015, 17:04 Uhr | dpa-tmn

Können die Augen beim Schielen dauerhaft stehenbleiben? Sicherlich erinnern sich viele an die Warnung ihrer Eltern, sie sollen aufhören zu schielen, "sonst bleiben deine Augen stehen!"

Denn wer als Kind die Augen in alle Richtungen verdreht hat, um Grimassen zu schneiden, wurde meist schnell zurechtgewiesen. Doch können die Augen wirklich dauerhaft in einer bestimmten Blickrichtung verharren, weil man absichtlich geschielt hat?

Augenarzt entkräftet Schielen-Mythos

"Nein, da ist überhaupt nichts dran", sagt Klaus Rüther vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands. "Bewusstes Schielen hat keine Konsequenzen." Ganz im Gegenteil: Wer seine Augen besonders gut verdrehen kann, hat besonders viel Kontrolle über die Augen.

Woher das Gerücht kommt, kann sich Rüther auch nicht erklären. "Vielleicht assoziieren die Eltern mit dem Schielen, dass das Kind nicht so klug ist." Aber auch das ist nur Spekulation, sagt Rüther. Befürchten müssen sie jedenfalls nichts.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal