Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

Stiftung Warentest: Krebserregende Stoffe in Gemüsechips gefunden

Vier Produkte fallen im Test durch  

Krebserregende Stoffe in Gemüsechips gefunden

30.08.2017, 14:03 Uhr | Julia Kirchner, dpa-tmn

Stiftung Warentest: Krebserregende Stoffe in Gemüsechips gefunden. Geschmacklich und farblich sind Gemüsechips zumindest eine Alternative. Allerdings enthalten sie genauso viel Kalorien wie Kartoffelchips. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn)

Geschmacklich und farblich sind Gemüsechips zumindest eine Alternative. Allerdings enthalten sie genauso viel Kalorien wie Kartoffelchips. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn)

Wo Gemüse auf der Verpackung prangt, ist auch Gemüse drin: Das stimmt bei Gemüsechips zwar. Gesünder als der Chipsklassiker aus Kartoffeln sind sie damit aber nicht. In einigen Produkten stecken sogar bedenkliche Stoffe, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat.

Nur drei Produkte "gut"

Rote Bete ist drin, Karotte, Pastinake und Süßkartoffel: Das klingt gesund. Ist es aber nicht. Denn Gemüsechips sind genauso Kalorienbomben wie klassische Kartoffelchips. Von 15 getesteten Produkten sind laut Stiftung Warentest nur drei "gut". Im Test siegte das teuerste Produkt, die Seeberger Veggie Chips (4,15 Euro/100 Gramm). Ebenfalls gut sind die Funny Frisch Veggie Chips (3,20 Euro/100 Gramm) sowie das Bioprodukt Vegetable Chips von Trafo (3,70 Euro/100 Gramm).

Schadstoffe: vier Produkte fallen durch

Insgesamt fallen die Chips nicht nur wegen ihres hohen Zucker-, Salz- und Fettgehalts negativ auf: In drei Produkten fanden die Tester bedenkliche Mengen an Acrylamid, ein weiteres Produkt war stark mit Nitrat belastet, heißt es in der Zeitschrift "test" (Ausgabe 09/2017). Alle vier Produkte bekamen deshalb die Note "mangelhaft". In Tierversuchen wirkt Acrylamid krebserregend und erbgutschädigend. Es bildet sich, wenn kohlenhydratreiche Lebensmittel geröstet, gebacken, gebraten oder frittiert werden.

Ein Produkt stark mit Nitrat belastet

In einem Produkt, die Veg Crisps von Tyrrells (1,89 Euro/100 Gramm), war die Rote Bete stark mit Nitrat belastet. Es kann im Körper zu Nitrit und dann zu Nitrosaminen reagieren, die als krebserregend gelten. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hält die Aufnahme von 3,7 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht für sicher. Futtert eine 60 Kilo schwere Person nur die Rote-Bete-Chips des mit "mangelhaft" bewerteten Produkts, hat sie den Wert um fast das Doppelte überschritten.

Zu viel Salz, Fett und Zucker

Als Fazit bleibt: Kalorien sparen lassen sich mit Gemüsechips nicht. Einzig bei den Ballaststoffen haben sie gegenüber Kartoffelchips die Nase vorn. Der hohe Gehalt an Salz, Fett und Zucker lässt sich dadurch aber nicht aufwiegen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe