• Home
  • Themen
  • WHO


WHO

WHO

24 Affenpocken-Infektionen in Baden-WĂŒrttemberg nachgewiesen

Weitere Infektionen mit Affenpocken: Bisher wurden 24 FĂ€lle in Baden-WĂŒrttemberg bestĂ€tigt. Laut Ministerium ist die Gefahr fĂŒr die breite Bevölkerung aber weiterhin gering.

Bundesministerium fĂŒr Gesundheit (Archivbild): Laut WHO sind 99 Prozent der Betroffenen MĂ€nner bis 65 Jahre, die Sex mit anderen MĂ€nnern haben.

Noch will die WHO wegen der Affenpocken zwar nicht die höchste Alarmstufe ausrufen. Die UN-Gesundheitsorganisation beobachtet die Ausbreitung des Virus aber weiter genau.

Hautsymptome bei Affenpocken: Die Zahl der gemeldeten FĂ€lle steigt weiter.

Gerade im Sommer leiden viele Menschen unter Problemen mit dem Kreislauf. Was Sie in der akuten Situation tun können und wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten.

Plötzliche SchwÀche: Oft steckt der Kreislauf dahinter.

Im Urlaub möchten viele auf nichts verzichten und ohne Reue schlemmen. Das geht! Und zwar ohne, dass sich die Völlerei auf Ihren HĂŒften niederschlĂ€gt.

Eine Frau und ein Mann bedienen sich am Buffet: Verschaffen Sie sich vor dem Auftuen einen Überblick ĂŒber das gesamte Essensangebot.
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

Litauen hat die Grenze zur russischen Exklave Kaliningrad fĂŒr sanktionierte GĂŒter geschlossen. Dort befindet sich auch die baltische Flotte. Das könnte Konsequenzen mit sich bringen. 

Zollbeamte untersuchen Container in Baltisyk (Archivbild): Litauen will offenbar die Landgrenze zur Exklave fĂŒr sanktionierte GĂŒter schließen.

Die WTO hat eine befristete Aufhebung von Patenten auf Corona-Impfstoffen beschlossen. Doch es gibt Kritik an dem Beschluss. Sowohl die Industrie als auch Hilfsorganisationen sind nicht ĂŒberzeugt. 

Eine junge Frau in Bayern wird gegen Corona geimpft (Symbolbild): Viele LĂ€nder haben noch immer zu wenig Impfstoff.
Von Frederike Holewik

GĂŒnstige Impfstoffe fĂŒr alle LĂ€nder: Darauf hat sich die Welthandelsorganisation nun nach einer Tagung einigen können. Auch in einem anderen Punkt erzielen viele Ă€rmere LĂ€nder einen wichtigen Fortschritt.

Impfung in einem Krankenhaus in Kenia: Die Freigabe der Patente soll Corona-Impfstoffe fĂŒr alle LĂ€nder erschwinglich machen.

Zu Unrecht wird der Ausbruch des Affenpockenvirus mit afrikanischen LĂ€ndern in Verbindung gebracht – das sagt eine Gruppe internationaler Forscher. Die WHO reagiert auf die Kritik.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus: VorschlĂ€ge fĂŒr neue Namen fĂŒr das Virus sollten sobald wie möglich erfolgen.

Wie gefĂ€hrlich ist das Virus fĂŒr die Weltbevölkerung? In der WHO soll sich damit nun ein Expertenrat befassen. Dort wurde auch schon ĂŒber das Coronavirus diskutiert.

Ein Expertenrat der WHO beschÀftigt sich mit den Affenpocken-Virus. (Symbolfoto)

Immer mehr Menschen stecken sich mit Affenpocken an. Doch vor allem in Berlin schnellen die Zahlen in die Höhe, ĂŒber die HĂ€lfte aller deutschen FĂ€lle kommen aus der Hauptstadt. Die besonders offene Partykultur könnte ein Grund dafĂŒr sein.

Affenpocken-Infektion, positives Testergebnis (Symbolfoto): Zu vielen Infektionen kam es auf Partys mit "sexuellen Handlungen".

In Portugal sind die Corona-Zahlen wieder deutlich gestiegen. Und die dort verbreitete Omikron-Subvariante BA.5 dĂŒrfte sich Fachleuten zufolge auch hierzulande weiter ausbreiten. Der Inzidenzwert könnte bald wieder steigen.

Ein positiver Schnelltest (Symbolbild): Die Inzidenz in Deutschland sinkt geringer als zuvor, sagt das RKI.

In Europa werden immer mehr Affenpocken-FĂ€lle nachgewiesen. Besucher von Großveranstaltungen und Festivals haben im Sommer laut der WHO ein besonders hohes Übertragungsrisiko.

Affenpocken: WHO Europa warnt vor Affenpocken-Ausbreitung bei Festivals.

WĂ€hrend das Coronavirus aus den Köpfen vieler Menschen lĂ€ngst verschwunden ist, sorgen neue Subtypen fĂŒr Beunruhigung. Rollt die nĂ€chste Omikron-Welle schon auf uns zu?

Coronavirus (Symbolbild): Mittlerweile gibt es mehrere Untervarianten von Omikron.
  • Melanie Rannow
  • Sandra Simonsen
Von Melanie Rannow, Sandra Simonsen

Jeder Dritte Deutsche greift einer Studie zufolge regelmĂ€ĂŸig zur Zigarette. Eine bedenkliche Entwicklung, mahnen Experten. Und: Auch fĂŒr die Natur ist das Rauchen eine enorme Belastung.

Tabakkonsum: Jeder dritte Deutsche greift einer Studie zufolge regelmĂ€ĂŸig zur Zigarette.

7000 giftige Chemikalien sind laut WHO in Tabakprodukten enthalten, die beim Wegwerfen in der Natur landen. Mit Millionen-Kosten fĂŒr die...

Zigarettenstummel verschmutzen den Strand von Arenal auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca.

Deutschland will gewappnet sein, falls Kontaktpersonen von Affenpocken-Patienten geimpft werden mĂŒssen. Bundesgesundheitsminister Lauterbach hat nun angekĂŒndigt: Der Impfstoff soll bald geliefert werden.

Karl Lauterbach: Der Bundesgesundheitsminister betonte, dass er hinsichtlich der Affenpocken keine neue Pandemie erwarte.

"Nicht schon wieder", dĂŒrften viele gedacht haben, als die ersten FĂ€lle von Affenpocken in Deutschland gemeldet wurden. Dabei hat die Krankheit fast nichts mit Corona gemein. Ein Überblick.

Affenpocken: Die Symptome der Krankheit unterscheiden sich von Corona.

Die Pocken zĂ€hlten lange zu den gefĂ€hrlichsten Krankheiten fĂŒr den Menschen. Impfstoffe brachten die Rettung, seit 1980 gilt die Welt als pockenfrei. Nun breitet sich ein verwandter Erreger aus. Wie ansteckend ist er? Und gibt es einen wirksamen Schutz?

Typische HautlÀsionen: Patienten mit Affenpocken leiden meist an Pusteln auf der Haut.

Am 7. Mai tauchte das Affenpockenvirus erstmal wieder außerhalb Afrikas auf. Bis heute zĂ€hlt die WHO 131 bestĂ€tigte InfektionsfĂ€lle weltweit. Kommt die nĂ€chste Pandemie auf uns zu?

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit: Wie gefÀhrlich können uns die Affenpocken werden?
Von Christiane Braunsdorf

Nach einem Fall in MĂŒnchen sind nun auch zwei Affenpocken-Infektionen in Berlin bestĂ€tigt. Experten gehen davon aus, dass die Zahl der FĂ€lle...

Diese elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l) und kugelförmige unreife Virionen (r), die aus einer menschlichen Hautprobe stammt.

Immer mehr Menschen infizieren sich außerhalb von Afrika mit Affenpocken. Eine neue Pandemie sei zwar nicht zu befĂŒrchten, meinen Experten. Die Weltgesundheitsorganisation rĂ€t dennoch zur Vorsicht.

Eigentlich beim Menschen selten: In immer mehr LĂ€ndern gibt es Infektionen mit Affenpocken.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website