Sie sind hier: Home > Leben >

Das ist das Plattdeutsch-Wort des Jahres 2020

200 Vorschläge aus zwölf Bundesländern  

Das ist das Plattdeutsch-Wort des Jahres

05.07.2020, 08:44 Uhr | dpa

Das ist das Plattdeutsch-Wort des Jahres 2020. Mundschutz: Das plattdeutsche Wort für Mundschutz wurde als "Schönste Neuschöpfung" gekürt. (Quelle: dpa/Martin Schutt/dpa-Zentralbild)

Mundschutz: Das plattdeutsche Wort für Mundschutz wurde als "Schönste Neuschöpfung" gekürt. (Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa)

Der Wettbewerb zum "Plattdeutsch-Wort des Jahres" ist entschieden. Diesmal waren Corona-Vorschläge in der Überzahl – unter anderem "Snutdauk". Das Wort bezeichnet ein bis 2019 nur in bestimmten Berufsgruppen benutztes Gesichts-Accessoire.

"Mundschutz" auf Platt heißt "Snutdauk". Dieses Wort ist als "Schönste Neuschöpfung" im Plattdeutsch-Wettbewerb 2020 gekürt worden. Ein Baden-Württemberger hat den Begriff eingereicht. "Snutdauk" (etwa: "Schnutentuch") stammt aus der Wortfamilie des "Snutenpulli" und bedeutet "Mundschutz oder Mund-Nasen-Bedeckung", wie das Fritz-Reuter-Literaturmuseum Stavenhagen (Mecklenburg-Vorpommern) am Sonntag mitteilte.

Das ist das Plattdeutsch-Wort des Jahres

In dem Wettbewerb gibt es drei Kategorien. Zum "Plattdeutschen Wort des Jahres 2020" wurde "Ballerdutje" als Bezeichnung für einen "schmatzenden Kuss" gewählt. Dies hatte ein Plattdeutschfreund aus Niedersachsen vorgeschlagen. Bei der "Schönsten Redewendung" entschied sich die Jury für "Ut ein' Schwientroch ward kein Violin" (Aus einem Schweinetrog wird doch keine Geige), den zwei Frauen aus Stralsund eingereicht hatten.

Mit insgesamt 200 Vorschlägen aus zwölf Bundesländern sei die Resonanz so hoch wie lange nicht gewesen, sagte Museumschef Marco Zabel. Die Corona-Ereignisse hätten die Einreichungen so dominiert wie vorher kaum ein anderes Ereignis. So zeige sich auch lebendige Sprache.

Bisherige Ehrungen

Die Vielfalt des Niederdeutschen, mit regional spezifischen Ausdrücken, Abwandlungen und differierenden Schreibweisen, habe die Jury vor große Herausforderungen gestellt. Der lautmalerische "Ballerdutje" sei bisher vor allem im Ostfriesischen gebräuchlich, habe aber auch Chancen auf weitere Verbreitung.

Der Wettbewerb stößt seit Jahren auf reges Interesse bei Freunden des Niederdeutschen. Geehrt wurden bisher etwa die Wörter "Utklamüsern" (herausfinden oder recherchieren), "Ackerschnacker" (Handy), "Bankenmalür" (Finanzkrise) oder "Lämmerhüppen" (Diskothek). Organisatoren sind das Reuter-Museum und der Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal