Sie sind hier: Home > Leben > Kolumne - Jennifer Buchholz >

"Laster und Liebe": Wenn Sextoys zum Problem werden können

MEINUNGKolumne "Lust, Laster und Liebe"  

Sextoys schaden dem Sexleben

"Laster und Liebe": Wenn Sextoys zum Problem werden können. Lustbringer: Sexspielzeuge werden häufig zur Stimulation beim Liebesspiel verwendet. (Quelle: Getty Images/Claudia Nass)

Lustbringer: Sexspielzeuge werden häufig zur Stimulation beim Liebesspiel verwendet. (Quelle: Claudia Nass/Getty Images)

Bei der Selbstbefriedigung kommen sie am häufigsten zum Einsatz: Sextoys bei Frauen. Einige können gar nicht mehr ohne sie zum Höhepunkt kommen. Führen Vibratoren und Co. zu einer Orgasmusblockade beim Geschlechtsverkehr?

"Was sind die besten Sextoys für Frauen?", fragt mich mein Freund Tim. Er sei auf der Suche nach einem Stimulator, der auch für das gemeinsame Liebesspiel genutzt werden kann. Denn Tims neue Freundin kommt angeblich nur durch einen Vibrator zum Orgasmus. Geschlechtsverkehr führe bei ihr nicht zum Happy End. Das hätte sie auch durch ihre Exfreunde gelernt.

Orgasmus durch Geschlechtsverkehr?

Tims Freundin ist mit ihrem "Orgasmusproblem" nicht allein: Rund neun Prozent der von YouGove befragten Frauen kommen am ehesten zum Höhepunkt, wenn sie dafür ein Sexspielzeug wie beispielsweise einen Vibrator benutzen. 80 Prozent kamen sogar nur durch ihr Sextoy zum ersten Mal zum Orgasmus. Die Zahl der Frauen, die nur noch mithilfe von Stimulatoren den Höhepunkt erreichen, ist laut Nachfrage bei mehreren Gynäkologen ebenfalls nicht gering. Liegt das an den Männern, an den Sextoys oder gar an ihrer häufigen Verwendung?

Frauen sind schuld, wenn sie keinen Orgasmus bekommen

Im Internet gibt es viele Erklärungen dafür, weshalb viele Frauen nur noch mit einem Sextoy zum Orgasmus kommen. Schuld sei unter anderem das sogenannte Dead-Vagina-Syndrom. Das besagt: Frauen, die ausschließlich mithilfe von Vibratoren und Co. einen Höhepunkt erreichen, hätten ihre Klitoris und Vagina überreizt. Der Körper gewöhne sich an die starken Berührungen, Bewegungen und Reibungen, sodass er bei sanfterer Stimulation nicht mehr reagiere. Dadurch werde die Frau beim Geschlechtsverkehr kaum noch erregt und somit bliebe der Orgasmus aus, heißt es in einigen Berichten.

Männer könnten also gar nichts dafür, wenn Frauen keinen Höhepunkt haben. Schuld seien demnach die Frauen, die zu viel masturbieren?

Dead-Vagina-Syndrom: Mythos oder Wahrheit?

Ob das wirklich stimmt, habe ich Dr. med. Gerd Jansen, Facharzt für Gynäkologie und Sexualtherapeut, gefragt. "Ich halte es für einen Mythos", sagte er. "Man weiß, dass es vorübergehend zu Irritationen kommen kann. Die Empfindlichkeit kann direkt nach der Verwendung von Vibratoren heruntergesetzt sein. Das wird aber eher vorübergehend sein." Eine Empfindungsstörung sei nach einer kurzen Zeit nicht mehr vorhanden.

Sind Männer für den Orgasmus der Frau verantwortlich?

Frauen schaden ihrem Lustempfinden und ihrer sogenannten Orgasmusfähigkeit also nicht, wenn sie sich mithilfe von Sextoys selbstbefriedigen? So pauschal lässt sich das, laut Dr. Jansen, auch nicht beantworten. “Es kann durchaus sein, dass ein intrapersoneller Konflikt oder ein Paarproblem dahinterstecken und die Frau deswegen Orgasmusprobleme oder auch Empfindungsstörungen mit ihrer Vulva hat.“ Wichtig sei es in diesem Fall, das Gespräch mit einem erfahrenen Sexualtherapeuten zu suchen und nach den Ursachen zu forschen, so der Experte.

Allerdings trägt der Sexpartner auch dazu bei, ob es zum großen O bei der Frau kommt oder nicht. Laut mehrerer Studien bleibt bei etwa zwei Dritteln der Frauen der Höhepunkt beim Geschlechtsverkehr beziehungsweise bei der Penetration aus. Werden sie hingegen klitoral stimuliert, erhöht sich ihre Chance, auch den Gipfel der Lust zu erreichen. Doch nicht alle Männer sind sich dessen bewusst. Das lässt sich aber leicht ändern. "Kommunikation ist bei Sexualproblemen wichtig", rät Dr. Jansen Betroffenen. Beide sollten darüber berichten, was sie erregt und was eher nicht. "Denn dadurch kann der Mann zum perfekten Liebhaber für die Frau werden.“

Frauen sollten sich also nicht einreden lassen, dass durch die Verwendung von Sextoys ihre Vulva abstumpft. Stattdessen sollten sie auf ihren Körper hören und ihn spüren. Und Männer brauchen nicht die Vibratoren ihrer Sexpartnerin verfluchen – denn zusammen mit einer guten Kommunikation können sie das Sexleben durchaus bereichern. Das haben Tim und seine Freundin inzwischen auch herausgefunden.

Jennifer Buchholz, Redakteurin bei t-online.de, schreibt in ihrer Kolumne "Lust, Laster, Liebe" über Liebe, Partnerschaft und Sex.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal