Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Mode > Damenmode >

Zu viel Blei und Cadmium: Minister warnt vor Modeschmuck

Zu viel Blei und Cadmium  

Darum sollten Sie keinen Modeschmuck tragen

11.12.2018, 15:13 Uhr | dpa

Zu viel Blei und Cadmium: Minister warnt vor Modeschmuck. Modeschmuck: Der Gehalt an Schwermetallen ist in den Schmuckstücken oft überstiegen. (Quelle: Getty Images/m.czosnek/Symbolbild)

Modeschmuck: Der Gehalt an Schwermetallen ist in den Schmuckstücken oft überstiegen. (Quelle: m.czosnek/Symbolbild/Getty Images)

Modeschmuck enthält oft Cadmium oder Blei. Das zeigt auch eine aktuelle Untersuchung von Schmuckstücken.

Wegen teils deutlich überschrittener Anteile von Blei oder Cadmium warnt der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) vor dem Kauf von Modeschmuck.

Ein Schmuckstück bestand zu 95 Prozent aus Cadmium

Bei Überprüfungen der Marktüberwachung wurde in Einzelfällen der Grenzwert für Cadmium um das 9.500-Fache und der für Blei um das 1.200-Fache überschritten, wie das Ministerium mitteilt. Die metallischen Teile der Schmuckstücke bestanden in einem Fall zu 95 Prozent aus Cadmium. Gelange dies in den Körper, könne es die Gesundheit erheblich beeinträchtigen. Cadmium gilt als krebserregend.

"Die Grenzwerte sind nicht aus Jux und Tollerei festgelegt worden, sondern sie dienen dem Schutz der Gesundheit von Verbraucher", sagte Untersteller und kündigte weitere Kontrollen an.

Jedes siebte Schmuckstück über den zulässigen Grenzwerten

392 Schmuckstücke wurden demnach überprüft, darunter Piercings sowie Schmuckbeilagen in Zeitschriften für Jugendliche. In 55 Fällen ermittelten die Behörden Schwermetallgehalte über den zulässigen Grenzwerten. Die betroffenen Schmuckstücke wurden von den Händlern in der Regel freiwillig und unverzüglich aus dem Handel genommen.

Werden in neuem Schmuck die Grenzwerte von 0,01 Gewichtsprozent für Cadmium und 0,05 für Blei überschritten, darf er nicht verkauft werden.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal