Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa > Spanien >

Ronda in Andalusien: Die Ortschaft am Rande einer Schlucht

Ronda  

Diese Ortschaft wurde am Rande einer Schlucht erbaut

19.02.2016, 15:14 Uhr | Zeljka Tomsic

Ronda in Andalusien: Die Ortschaft am Rande einer Schlucht. Blick auf Ronda. Die Ortschaft befindet sich am Rande einer bis zu 100 Meter tiefen Schlucht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Blick auf Ronda. Die Ortschaft befindet sich am Rande einer bis zu 100 Meter tiefen Schlucht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die "weißen Dörfer" sind in Andalusien nicht wegzudenken. Einige von ihnen scheinen fast schon an den Bergen zu kleben. Wie beispielsweise Ronda. Die Ortschaft thront auf einem schroffen Felsplateau - und zwar am Rande einer bis zu 100 Meter tiefen Schlucht. Sehen Sie selbst in unserer Foto-Show.

Die im Hinterland gelegenen Ortschaften stehen für das authentische, spanische Leben, das mit klassischen Touristenzentren und Betonburgen an der Küste nichts gemein hat. Stattdessen offenbaren sich dem Besucherauge weiß gekalkte Häuser, die perfekt in die grün-braune Landschaft integriert wurden. Zu den spektakulärsten gehört Ronda. Die Kleinstadt befindet sich knapp 115 Kilometer westlich der Provinzhauptstadt Málaga und 50 Kilometer nördlich der Costa del Sol - inmitten einer wild-romantischen, fast schon unwirklich erscheinenden Berglandschaft.

Brücke gewährt unvergesslichen Blick in den Abgrund

Die Altstadt "La Ciudad" ist maurisch geprägt und wurde auf einem steil abfallenden Felsplateau erbaut, direkt an der bis zu 100 Meter tiefen Schlucht des Rio Guadalevin. Doch das ist nicht die einzige Besonderheit: Die "El Tajo"-Schlucht trennt zugleich den älteren vom jüngeren Stadtteil, dem "El Mercadillo". Überspannt wird der Abgrund von der im 18. Jahrhundert erbauten und für ihre gigantischen Dimensionen bekannten "Puente Nuevo" (deutsch: Neue Brücke). Sie gewährt nicht nur einen unvergesslichen Blick in die Schlucht, sondern verbindet auch die beiden Stadtteile miteinander.

Ronda rühmt sich mit der ältesten Stierkampfarena Spaniens

Zu Rondas Sehenswürdigkeiten zählt der 1314 erbaute Palacio de Mondragon. Er war einst Sitz der maurischen Herrscher. Das darin untergebrachte Museum gibt Einblicke in die Geschichte, maurische Kultur, Architektur und Kunst. Aus dem muslimischen Zeitalter stammen auch die im San Miguel-Stadtteil angesiedelten arabischen Badehäuser. Ein weiteres Highlight ist die Stierkampfarena "Plaza de los Toros", die laut eigener Aussage die älteste Arena Spaniens sein soll.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa > Spanien

shopping-portal