• Home
  • Leben
  • Reisen
  • Reisen in der Corona-Krise
  • Trotz Corona-Krise: Mallorca öffnet Strände wieder – aber nicht fĂĽr alle


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZwei Tote vor Hochhaus – GroßeinsatzSymbolbild für einen TextFrankfurter OB kündigt Rücktritt anSymbolbild für einen TextUSA: Großvater opfert sich für FamilieSymbolbild für einen TextHier herrscht am Wochenende StaugefahrSymbolbild für einen TextKatze bricht "Lockdown": Bußgeld Symbolbild für einen TextLand will mit Goldmünzen bezahlenSymbolbild für einen TextNeues im Fall der inhaftierten "Kegelbrüder"Symbolbild für einen TextTalent beschwert sich über FC BayernSymbolbild für einen TextWarum Lewandowski immer rückwärts isstSymbolbild für einen TextKate lichtet Camilla für Magazin abSymbolbild für einen TextStuttgart 21: Millionen für Echsen-UmzugSymbolbild für einen Watson TeaserBundesliga-Überraschung bahnt sich anSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Mallorca öffnet Strände wieder – doch nicht für alle

Von dpa
Aktualisiert am 25.05.2020Lesedauer: 2 Min.
Mit Flugzeug und Bahn: Reisen in Zeiten von Corona – ein Selbstversuch zeigt, wie das funktioniert. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

"Vamos a la playa!" – "Auf zum Strand!", dürfen die Spanier jetzt im Sinne des alten, auch in Deutschland vielgehörten Sommerhits von 1983 wieder rufen – oder singen. Zahlreiche Strände werden wieder geöffnet.

Nach einer mehr als zweimonatigen Zwangsschließung wegen der Corona-Pandemie werden am Montag auf Mallorca, den restlichen Balearen-Inseln, den Kanaren und auch in zahlreichen Küstenregionen des Landes alle Strände wieder geöffnet. Rund 14 Millionen Menschen dürfen sich dann wieder am Strand sonnen und auch im Meer baden.


Mallorca: Die beliebtesten Ziele auf der Insel

Alcúdia: Die über 25 Kilometer lange und weit geschwungene Bucht von Alcúdia fällt besonders flach ins Wasser ab und ist damit für Familien mit Kleinkindern gut zum Baden und Planschen geeignet.
Das Gebiet an der Südküste Mallorcas gehört teilweise zu Palma und zum Teil zu Llucmajor.
+8

Wiedereröffnung ohne Touristen

In den Genuss kommen aber lediglich die Bewohner jener Provinzen, die die Auflagen zum Eintritt in die sogenannte "Phase 2" des Exitplans der Zentralregierung erfĂĽllen. Bisher, in "Phase 1", durfte man zum Beispiel auf Mallorca am Strand nur spazieren gehen oder Sport treiben. Die Bewohner einiger KĂĽstenregionen, wie etwa in Barcelona, kommen derweil am Montag erst in diese "Phase 1".

Die Wiedereröffnung der Playas findet ohne Touristen statt – keine ausländischen, aber auch keine inländischen. Erst nach dem für Ende Juni vorgesehenen Abschluss der Deeskalations-Stufe 3, der vierten und letzten Phase des Exitplans (es gab auch eine "Phase 0"), werden die Spanier ihre Provinz verlassen dürfen. Am Wochenende kündigte Ministerpräsident Pedro Sánchez für Juli die Grenzöffnung für ausländische Besucher an. "Es wird eine Sommersaison geben", und zwar "unter sicheren Bedingungen", versicherte er.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, müssen wir uns vielleicht schon auf die nächste vorbereiten".


Erster Test fĂĽr den Sommer

Die Wiedereröffnung der Playas nur für lokale Besucher gilt als erster Test für den Sommer. Der Gesundheitsbehörden bestätigten am Wochenende, dass die Gemeinden für die Festlegung der speziellen Regeln für den Besuch ihrer Strände zuständig seien. Die Corona-Grundbestimmungen, etwa ein Sicherheitsabstand von mindestens zwei Metern zwischen Handtüchern und Sonnenschirmen, seien aber einzuhalten. Zudem dürfen Gruppen maximal aus 15 Personen bestehen.

Die nordwestspanische Stadt Vigo will am Strand Bereiche von acht mal acht Metern für Gruppen von bis zu sechs Badegästen markieren. Die meisten Küstengemeinden im Corona-Hotspot Spanien hatten bis zum Wochenende aber noch keine eigenen Pläne ausgearbeitet. Das galt unter anderem für die Mallorca-Hauptstadt Palma. Bürgermeister José Hila, der auch für die Playa de Palma samt "Ballermann" zuständig ist, sagte, er vertraue den Bürgern. Spezielle Sicherheitsmaßnahmen sind seiner Meinung nach nicht nötig. Doch er warnte: Sollte es Verstöße geben, werde man "andere Maßnahmen" ergreifen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandKanarische InselnMallorca
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website