Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Kreuzfahrten >

Trotz Corona: Kreuzfahrtbranche hofft auf Wachstum in 2020

Optimismus trotz Corona  

Kreuzfahrtbranche hofft auf baldigen "Zustand der Normalität"

15.02.2020, 17:22 Uhr | dpa

Trotz Corona: Kreuzfahrtbranche hofft auf Wachstum in 2020. Wegen Coronavirus: Die "Aidabella" beendet ihre Asiensaison vorzeitig schon am 17. Februar 2020 – vier Reisen finden nicht wie geplant statt. (Quelle: dpa/tmn/Andrea Warnecke)

Wegen Coronavirus: Die "Aidabella" beendet ihre Asiensaison vorzeitig schon am 17. Februar 2020 – vier Reisen finden nicht wie geplant statt. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa/tmn)

Die Kreuzfahrtreedereien stehen durch das Coronavirus aktuell unter Stress, erwarten aber dennoch in diesem Jahr gut gebuchte Schiffe. Wie das zusammenpasst.

"Im Moment gilt für die Branche grundsätzlich: Das Thema hat höchste Priorität", sagte Helge Grammerstorf, Deutschland-Direktor des internationalen Kreuzfahrtverbandes CLIA (Cruise Lines International Association). "Die Reedereien handeln verantwortlich und versuchen, kein Risiko einzugehen." Die Reisen würden entsprechend umgeplant.

Die Kreuzfahrtindustrie ist aktuell ebenso wie die Luftfahrt stark von dem Coronavirus betroffen. Asien zählt zu den wichtigen Zielgebieten für Schiffe aus Amerika und Europa, und es gibt auch einen wachsenden lokalen Markt.

Nach dem Nachweis von inzwischen mehr als 200 Infektionen auf der vor Yokohama in Quarantäne liegenden "Diamond Princess" zögern asiatische Länder, Kreuzfahrtschiffe überhaupt noch in ihre Häfen einlaufen zu lassen. Die Passagiere des Kreuzfahrtschiffes "Westerdam" konnten erst nach einer Irrfahrt durch asiatische Gewässer in einem kambodschanischen Hafen von Bord gehen.

Aida stellte Asien-Kreuzfahrten ein

Die Reederei Aida stellte die Asienfahrten der "Aidavita" und "Aidabella" wegen der Covid-19-Ausbreitung und zunehmender Reiseeinschränkungen für diese Saison ein. Regulär hätte das Programm noch bis April gedauert, für jedes Schiff seien bis dahin noch vier Reisen geplant gewesen, hieß es von Aida Cruises. "Die Schiffe werden in andere Fahrtgebiete überführt."

Die Aida-Muttergesellschaft, der US-amerikanische Konzern Carnival, teilte seinen Aktionären mit, dass der Gewinn je Aktie wegen der Auswirkungen der Virusepidemie um 55 bis 65 Cent zurückgehen werde.

Mittel- und langfristig erwarte die Branche jedoch keine Nachwirkungen, wenn die Krankheitswelle wieder abgeklungen sein wird. "Wir hoffen, dass unsere Präventionsmaßnahmen die gewünschte Wirkung zeigen und wir bald wieder in einen Zustand der Normalität übergehen können", sagte Grammerstorf.

Der seit Jahren anhaltende Kreuzfahrtboom werde weitergehen. Die Schiffe seien gut gebucht. Die Kreuzfahrtbranche rechne für das vergangene Jahr in Deutschland mit einem zweistelligen Wachstum.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal