Sie sind hier: Home > Nachhaltigkeit > Klima & Umwelt >

Nordsee: Gigantische Dämme könnten Europa vor Überflutung retten

Steigende Meeresspiegel  

Forscher: Riesendämme könnten Europa retten

18.02.2020, 08:38 Uhr | dpa

So bedroht der Meeresspiegelanstieg die deutschen Küsten

Die deutschen Küsten sind direkt von der Klimakrise bedroht. Durch das Schmelzen von Gletschern und des arktischen Meereises steigt der Meeresspiegel weltweit an. Vor allem an der Nordseeküste würden damit erhebliche Überspülungen auftreten. (Quelle: t-online.de)

Klimakrise: So bedroht der Meeresspiegelanstieg die deutschen Küsten. (Quelle: t-online.de)


Die Klimakrise bedroht angesichts steigender Meeresspiegel die Küsten Europas. Nun stellten zwei Forscher eine revolutionäre Idee vor, wie die Nordsee in ein riesiges Binnenmeer verwandelt werden könnte.

Zwei Riesendämme könnten die Nordsee nach Einschätzung von Forschern in ein Binnenmeer verwandeln und Millionen Menschen vor Überflutungen schützen. "Nach unseren bisherigen Maßstäben klingt die Dimension eines solchen Projekts völlig unvorstellbar", sagte der Wissenschaftler Joakim Kjellsson vom Kieler Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung am Montag. Gemeinsam mit dem niederländischen Forscher Sjoerd Groeskamp hat er sich in einer Machbarkeitsstudie mit der Frage auseinandergesetzt, ob der Bau von Riesendämmen eine Option sein könnte.

Ausgangspunkt der Überlegungen der beiden Forscher ist ein Szenario im Jahr 2500, in dem der Meeresspiegel bereits um einige Meter angestiegen ist, Tendenz: weiter steigend. Sie schlagen für diesen Fall den Bau eines 161 Kilometer langen Damms zwischen der Bretagne und Cornwall sowie ein fast 500 Kilometer langes Bauwerk in der nördlichen Nordsee zwischen Schottland und Norwegen vor. Im Ärmelkanal beträgt die mittlere Wassertiefe im Bereich des Damms 85 Meter, in der nördlichen Nordsee 127 Meter.

Die Grafik zeigt das Ausmaß des vorgestellten Projekts. (Quelle: Groeskamp / Kjellsson, 2020)Die Grafik zeigt das Ausmaß des vorgestellten Projekts. (Quelle: Groeskamp / Kjellsson, 2020)

Bauzeit von Jahrzehnten

Neben der Aufschüttung der Dämme sind laut der Studie auch Pumpwerke nötig, um das aus Flüssen kommende Wasser in den Atlantik zu pumpen. Die Kosten beziffern die Wissenschaftler nach heutigen Maßstäben auf 250 bis 500 Milliarden Euro. Sie gehen von einer Bauzeit von 20 Jahren aus.

"Wir sind nicht wirklich der Meinung, dass ein solches Projekt realisiert werden sollte", sagte Kjellsson. Die beste Option sei es weiter, gegen den Klimawandel vorzugehen. "Es ging uns auch darum, darzustellen, vor welchen immensen Herausforderungen wir stehen, wenn wir die Klimaerwärmung in den kommenden Jahrzehnten nicht in den Griff bekommen." Nach Einschätzung der Forscher könnten solche Riesendämme im Notfall wirtschaftlicher sein als individuelle Küstenschutzmaßnahmen von 15 Anrainerstaaten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: