Sie sind hier: Home > Nachhaltigkeit > Klima & Umwelt >

Island: So dramatisch schmelzen die Gletscher der Insel


Neue Studie warnt  

So rasant schwinden die Gletscher auf Island

01.06.2021, 09:38 Uhr | AFP

Island: So dramatisch schmelzen die Gletscher der Insel. Eismasse des Vatnajokull (Symbolbild): Islands Gletscher verlieren seit Jahren an Fläche. (Quelle: imago images/Cavan Images)

Eismasse des Vatnajokull (Symbolbild): Islands Gletscher verlieren seit Jahren an Fläche. (Quelle: Cavan Images/imago images)

In Island besteht fast ein Zehntel der Landmasse aus Gletschern. In den vergangenen Jahren sind diese allerdings dramatisch geschrumpft. Forscher warnen nun vor immer schnellerem Verschwinden der jahrtausendealten Eismassen.

Seit der Jahrtausendwende haben Islands Gletscher durch die globale Erderwärmung sieben Prozent ihrer Fläche verloren. Eine neue Studie isländischer Wisenschaftler belegt, dass die Gletscher in den vergangenen Jahren immer schneller abgeschmolzen sind: Seit 1890 ist die Landfläche, die von Gletschern bedeckt ist, um knapp 18 Prozent geschrumpft - fast ein Drittel dieses Rückgangs sei seit dem Jahr 2000 verzeichnet worden.

Die Gletscherforscher, Geologen und Geophysiker, die an der Studie beteiligt waren, stellten fest, dass die Gletscher des Landes allein in den vergangenen 20 Jahren um 750 Quadratkilometer geschrumpft sind – mehr als die Fläche des Bodensees. Bereits zuvor hatten Experten davor gewarnt, dass Islands Gletscher bis zum Jahr 2200 ganz verschwinden könnten.

Nur noch Toteis

"Die Veränderungen der Gletscherfläche in Island seit etwa 1890 zeigen eine klare Reaktion auf Klimaschwankungen", schrieben die Autoren der Studie. Bereits im Jahr 2014 war in Island dem Okjökull sein Status als Gletscher entzogen worden, nachdem Glaziologen festgestellt hatten, dass er nur noch aus Toteis bestand und sich nicht mehr bewegte, wie Gletscher es eigentlich tun.

Weltweit verlieren fast alle der 220.000 Gletscher der Erde zunehmend und immer schneller an Masse, wie eine Studie in der Fachzeitschrift "Nature" bereits im April festhielt. Das Schmelzen dieser Eismassen habe demnach bereits zu mehr als einem Fünftel des globalen Anstiegs des Meeresspiegel in diesem Jahrhundert beigetragen. Eine Analyse von Bildern des Nasa-Satelliten Terra ergab, dass die Gletscher der Welt zwischen 2000 und 2019 durchschnittlich 267 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr verloren haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: