Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

14-Jähriger spricht offen über Anschlagspläne

Wiener Terrorprozess  

14-Jähriger spricht offen über Anschlagspläne

06.04.2018, 09:25 Uhr | so, dpa

. Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen 2016: Ein Zwölfjähriger wollte hier im November 2016 einen Anschlag verüben. (Quelle: dpa/Markus Prosswitz)

Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen 2016: Ein Zwölfjähriger wollte hier im November 2016 einen Anschlag verüben. (Quelle: Markus Prosswitz/dpa)

Im November 2016 plant ein damals zwölfjähriger Deutsch-Iraker einen Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen. Zwei Jahre nach dem gescheiterten Attentat spricht er offen über seine Sympathie zum Islamischen Staat.

Im Wiener Terrorprozess um zwei Anschlagsversuche in Deutschland hat sich ein 14-jähriger Deutsch-Iraker offen zu seiner IS-Sympathie bekannt: "Das Einzige, auf das ich gehört habe, war der IS persönlich", erklärte der Jugendliche vor dem Landgericht Wien. Der strafunmündige Minderjährige wurde als Zeuge zu dem Prozess eines 19-jährigen IS-Sympathisanten eingeladen. Dieser soll ihn zu dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen angestiftet haben. Dem Angeklagten drohen 15 Jahre Haft wegen Anstiftung zum Mord und zu terroristischen Straftaten.  

Weihnachtsmarkt nicht einziges Anschlagsziel gewesen

Eigentlich sei nach Angaben des 14-Jährigen aus Ludwigshafen das Ziel im November 2016 ein Bus gewesen. Er hatte einen Sprengkörper dabei. Das Anzünden habe aber nicht geklappt, erzählt er weiter. Er deponierte danach eine funktionsfähige Nagelbombe in einem Gebüsch auf dem Weihnachtsmarkt.

Als die Bombe ebenso nicht explodierte, wollte er nach eigener Angabe mit einem Kanister Benzin und einem Beil ein Krankenhaus angreifen und zumindest zwei Menschen töten und den Eingang anzünden. Der Jugendliche habe zu einem späteren Zeitpunkt eine Kirche als Anschlagsort ausgewählt. Hier wollte er nach IS-Vorbild dem Pfarrer die Kehle durchschneiden, erzählt er weiter. An diesem Tag habe er jedoch verschlafen.

Als Grund für die versuchten Anschläge nennt der Deutsch-Iraker die Aussicht auf Jungfrauen im Paradies. Außerdem habe er den IS gut gefunden. Den Kontakt zum sogenannten Islamischen Staat habe der Jugendliche alleine gesucht: "Die Idee kam von mir. Ich bin selbst drauf gekommen", sagte er über Videozuschaltung dem Wiener Landgericht.

"Ich habe mich schon mit neun Jahren mit Bombenbau beschäftigt"

Die Anleitung zum Bau der Bombe habe er nicht von dem angeklagten 19-Jährigen. "Ich habe mich schon mit neun Jahren mit Bombenbau beschäftigt", gab er selbstbewusst zu Protokoll. Im September 2016 habe er testweise eine Bombe gebaut und in einem Wald in Ludwigshafen vergraben.

Bei dem fehlgeschlagenen Attentat auf den Weihnachtsmarkt spielte vermutlich auch eine Rolle, dass dem damals Zwölfjährigen keine Zündschnur verkauft worden war. "Deswegen habe ich Wunderkerzen genommen", erzählt der Jugendliche dem Gericht. Diese brannten nicht vollständig ab. Der Deutsch-Iraker lebt zurzeit in einer Sozialeinrichtung und wird von einem Psychotherapeuten betreut.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal