Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Terror-Motiv im Fall Utrecht bestätigt: Drei Tote – Anklage erhoben

Staasanwaltschaft sicher  

Schütze von Utrecht handelte allein und mit Terror-Motiv

21.03.2019, 15:55 Uhr | dpa, AFP, dru

 (Quelle: t-online.de)
Schüsse in Utrecht: Polizei findet Brief mit Hinweis auf Terrormotiv

In der niederländischen Stadt Utrecht sind drei Menschen durch Schüsse in einer Straßenbahn getötet worden.Vier Verdächtige wurden festgenommen. Die Polizei hat einen Brief mit Hinweis auf ein Terrormotiv gefunden. (Quelle: t-online.de)

Tote in Utrecht: Der Schütze handelte allein und mit Terror-Motiv. (Quelle: t-online.de)


Die Schüsse in einer Straßenbahn in Utrecht waren offenbar ein terroristischer Anschlag. Dessen sind sich die Ermittler in den Niederlanden mittlerweile sicher.

Der mutmaßliche Todesschütze von Utrecht soll sich wegen mehrfachen Mordes mit terroristischem Motiv vor Gericht verantworten. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Er handelte nach Angaben der Ermittler vermutlich allein. "Die Ermittlungen ergaben inzwischen Hinweise, dass der Verdächtige während der Schüsse keine Hilfe von anderen Personen bekommen hat."

Der Hauptverdächtige Gökmen T., ein 37-Jähriger mit türkischen Wurzeln, war am Montagabend nach stundenlanger Fahndung festgenommen worden. Er soll am Montagvormittag in einer Straßenbahn drei Menschen erschossen und drei weitere Personen schwer verletzt haben.

Die Behörden in Utrecht hatten nach den Schüssen Terroralarm in der Stadt ausgelöst und die Bevölkerung aufgerufen, Gebäude zu verschließen und nicht auf die Straße zu gehen. Außer dem Hauptverdächtigen wurden in der Folge auch drei andere Männer im Alter von 23 bis 40 Jahren festgenommen. Die beiden jüngeren sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Bei dem 40-Jährigen bestehe der Verdacht, dass er in den Anschlag verwickelt war, so die Polizei.

Terror statt Beziehungstat

Der Terrorverdacht hatte sich nach Polizeiangaben nach dem Fund eines Briefes im Fluchtwagen des mutmaßlichen Täters erhärtet. Auch die Art der Tatausführung habe in diese Richtung gedeutet. Die bisherigen Ermittlungen hätten keine Hinweise auf irgendeine Beziehung zwischen dem Hauptverdächtigen und den Opfern ergeben – zuvor war über eine Beziehungstat spekuliert worden.
 

 
Gökmen T. ist bei der Polizei als Intensivtäter bekannt. "Wir wissen relativ viel über ihn", sagte Rutker Jeuken vom Innenministerium. Der 37-Jährige hat nach Medienberichten ein langes Vorstrafenregister, im Dezember 2013 wurde er wegen versuchten Mordes verurteilt, vor zwei Wochen begann eine Verhandlung wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs. Darüber hinaus wurde er wegen Ladendiebstahls, Sachbeschädigung und Beleidigung vor Gericht gestellt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal