Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Wahl in Indonesien – 272 Helfer sterben an Erschöpfung

Auszählung per Hand  

Wahl in Indonesien – 272 Helfer sterben an Erschöpfung

29.04.2019, 09:35 Uhr | rtr, t-online.de

 (Quelle: Reuters)
270 Wahlhelfer an Überanstrengung gestorben

In Indonesien kamen zahlreiche Wahlhelfer durch Krankheiten ums Leben, die auf die Überarbeitung am Wahltag zurückzuführen sind. Der logistische Aufwand der Wahlen am 17. April war enorm. (Quelle: Reuters)

Indonesien: 270 Wahlhelfer sind an Überanstrengung gestorben. (Quelle: Reuters)


Millionen von Stimmzetteln mussten per Hand ausgezählt werden: Die Wahl in Indonesien hat 272 Helfer das Leben gekostet. Sie starben an Überarbeitung und Folgekrankheiten.

In Indonesien sind nach der größten jemals an einem Tag abgehaltenen Wahl 272 Helfer an den Folgen ihrer Anstrengungen gestorben. Die meisten der Opfer seien an Überarbeitung und damit zusammenhängenden Krankheiten gestorben, sagte der Sprecher der Wahlkommission, Arief Priyo Susanto. Mehr als 1.800 weitere Helfer seien erkrankt.

Nach Angaben von tagesschau.de mussten die Wahlurnen via Booten, Flugzeug, Motorrad und mithilfe von Elefanten eingesammelt werden. Indonesien misst vom Westen bis zum Osten des Landes über 5.000 Kilometer. Nach Angaben des Portals wurden die Helfer vor ihrem Einsatz bei der Wahl nicht medizinisch gecheckt. 

Das Gesundheitsministerium habe Krankenhäuser aufgefordert, diesen die beste Pflege angedeihen zu lassen, und das Finanzministerium plane Entschädigungen für die Familien der Toten.

Am 17. April waren 193 Millionen indonesische Wahlberechtigte an die Urnen gerufen worden. Erstmals wurden Präsident, Landesparlament und regionale Parlamente am selben Tag gewählt. Der logistische Aufwand in dem Inselstaat, der sich von Ost nach West über mehr als 5.000 Kilometer erstreckt, war enorm. Die Stimmzettel mussten von Hand ausgezählt werden.

Hochrechnungen zufolge hat sich bei der Präsidentenwahl Amtsinhaber Joko Widodo gegen seinen Herausforderer durchgesetzt. Ersten Auszählungen zufolge lag er bis zu 11,6 Prozentpunkte vor dem früheren General Prabowo Subianto. Subianto reklamierte den Sieg dagegen für sich und sprach von Unregelmäßigkeiten bei der Wahl. Ein offizielles Ergebnis ist nicht vor Mai zu erwarten.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal