Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Anschlag in Wien: Attentäter hatte womöglich 21 Mitwisser

Zehn Personen bereits in Haft  

Attentäter von Wien hatte womöglich 21 Mitwisser

13.11.2020, 19:11 Uhr | dpa

Anschlag in Wien: Attentäter hatte womöglich 21 Mitwisser. Eine Frau zündet eine Gedenkkerze am Tatort des Terroranschlag vom 2. November an: Der Täter hatte offenbar zahlreiche Mitwisser. (Quelle: imago images/Alex Halada)

Eine Frau zündet eine Gedenkkerze am Tatort des Terroranschlag vom 2. November an: Der Täter hatte offenbar zahlreiche Mitwisser. (Quelle: Alex Halada/imago images)

Die Wiener Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass etliche Personen von den Anschlagsplänen des Todesschützen wussten. Diese werden verdächtigt, einer Terrorgruppe anzugehören. 

Der Attentäter, der Anfang November in Wien vier Menschen erschoss, hatte möglicherweise 21 Mitwisser. Das berichteten die österreichischen Ermittler am Freitag in Wien. Zehn von ihnen seien in Haft.

Die Jugendlichen und Männer zwischen 16 und 28 Jahren hätten im Vorfeld zu der Tat beigetragen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, ohne nähere Einzelheiten zu nennen. Sie stünden im Verdacht, Mitglieder einer Terrorgruppe zu sein. Für eine Verhaftung habe es aber nicht in jedem Fall ausreichende Gründe gegeben. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren.

Keine Mittäter 

Fest stehe, dass der Täter keine "unmittelbaren Mittäter" hatte, sagte der Leiter der Ermittlungsgruppe, Michael Lohnegger. "Die Tat wurde definitiv von einer Person begangen. Das ist fix", sagte er.

Ein 20-jähriger Österreicher mit nordmazedonischem Zweitpass hatte den Anschlag in der Wiener Innenstadt am 2. November verübt. Er war wegen einer versuchten Ausreise zur Terrormiliz IS vorbestraft und auf Bewährung frei.

Der Täter erschoss vier Menschen, ehe er selbst von der Polizei erschossen wurde. 20 weitere Menschen wurden bei dem Anschlag verletzt. Die Sicherheitsbehörden stehen wegen Versäumnissen in der Kritik. So soll es Hinweise gegeben haben, dass der Mann zum Munitionskauf in die Slowakei gefahren war.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal