• Home
  • Politik
  • Kolumne - Lamya Kaddor


Kolumne - Lamya Kaddor

Kolumne - Lamya Kaddor

Das Mitgeschöpf im Fleischwerk
Schlachthof in SĂŒddeutschland: Tiere sind keine Sache, sondern Lebewesen, findet Kolumnistin Lamya Kaddor.

Von verschiedenen Akteuren wird das Misstrauen gegenĂŒber Muslimen genĂ€hrt. Die Religion reicht aus, um verdĂ€chtigt zu werden. Der Grundfehler: In Muslimen werden nur Muslime gesehen.

Viele Deutsche haben ein schwieriges VerhÀltnis zum Islam entwickelt.

Alle Jahre wieder diskutieren wir darĂŒber, ob wir WeihnachtsmĂ€rkte aus GrĂŒnden der Toleranz in LichtermĂ€rkte umbenennen sollten. Das ist fĂŒrchterlich absurd.

Weihnachtsmarkt in Hamburg: WeihnachtsmĂ€rkte sollen auch weiterhin WeihnachtsmĂ€rkte genannt werden dĂŒrfen, findet t-online.de-Kolumnistin Lamya Kaddor.

Die Kultpuppe Barbie gibt es jetzt auch mit Kopftuch. FĂŒr Kritiker ein Ausdruck zunehmender Islamisierung. TatsĂ€chlich ist es ein Zeichen fĂŒr Vielfalt, findet Kolumnistin Lamya Kaddor.

Die neue Barbie-Puppe ist der muslimischen Fechterin Ibtihaj Muhammad nachempfunden.

Die Scharia wird oft mit extremen AuswĂŒchsen des Islam gleichgesetzt. Das ist Unsinn. Alle GlĂ€ubigen egal welcher Religion befolgen ihre "Scharia", erklĂ€rt Lamya Kaddor.

Die Scharia gilt auch in Deutschland: Muslime wollen mit ihrem Verhalten Gott gefallen.

In den meisten islamischen Gemeinden haben Frauen einen festen Platz – hinter den MĂ€nnern oder am besten weit weg von ihnen. Es gibt jedoch Initiativen, die das Ă€ndern wollen.

Muslime beten in der Moschee EyĂŒp Sultan Camii in Ronnenberg in der Region Hannover (Niedersachsen).

Syrien kennt heute jeder, immerhin gibt es fast tÀglich neue Schreckensnachrichten von dort. Allerdings ist das Land eigentlich ein ganz anderes.

Ein Soldat der Syrischen Demokratischen KrÀfte (SDF) in einem teilweise zerstörten Haus in Al-Rakka.

Bildungsfeindlich soll der Islam sein, heißt es am Stammtisch. Dabei hĂ€tten Muslime vor Jahrhunderten sĂ€mtliche Nobelpreise abgerĂ€umt, meint t-online.de-Kolumnistin Lamya Kaddor.

Diese Moschee in Kairo ist nach dem frĂŒheren Herrscher Sultan Hassan benannt, der fĂŒr seine Gelehrsamkeit berĂŒhmt gewesen ist.
Lamya Kaddor, t-online.de

Es sei fĂŒr Saudi-Arabien ein großartiger Schritt in die richtige Richtung, lobt das US-Außenamt. Doch eigentlich ist es eine einzige Farce, die vom Westen unterstĂŒtzt wird.

Großer Fortschritt oder Feigenblatt? Unsere Kolumnistin hat eine klare Meinung.

Wir Einwanderer und deren Nachkommen erfahren in Deutschland oft Ablehnung. Das sollte uns nicht davon abhalten, wie gute Deutsche zu wÀhlen, meint Kolumnistin Lamya Kaddor.

t-online.de-Kolumnistin Lamya Kaddor fordert Einwanderer und deren Familien auf, bei der Wahl fĂŒr Akzeptanz und Vielfalt zu stimmen.

TĂŒrkei, FlĂŒchtlinge und Islam beherrschen den Wahlkampf. Stattdessen sollten die Parteien lieber ĂŒber ganz andere Themen streiten, meint t-online.de-Kolumnistin Lamya Kaddor.

Im Bundestagswahlkampf sollten die Parteien ĂŒber andere Themen streiten als den Islam, findet t-online.de-Kolumnistin Lamya Kaddor.
Lamya Kaddor, t-online.de

Themen A bis Z

Aktuelles zu den Parteien

Alternative fĂŒr DeutschlandBĂŒndnis 90/Die GrĂŒnenCDUDie LinkeFDPSPD

Politik international





t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website