Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Corona-Chaos: Abiturientin beschwert sich über die unfairen Bedingungen

Abschlussprüfung in Corona-Krise  

Abiturientin klagt: "Ich weiß nicht, wie ich das regeln soll"

21.04.2020, 18:21 Uhr
Abiturientin kritisiert Prüfungen: "Ich weiß nicht, wie ich das regeln soll"

Eine Abiturientin aus Köln beschwert sich in einem Video über unfaire Bedingungen. Anfang April habe sie sich an die nordrhein-westfälische Kultusministerin Yvonne Gebauer (FDP) gewandt – die habe jedoch bisher nicht reagiert. (Quelle: t-online.de)

Kritik an Prüfungen in der Corona-Krise: Eine Abiturientin aus Köln beschreibt, unter welchen unfairen Bedingungen an ihrer Schule Abiturprüfungen stattfinden sollen. (Quelle: t-online.de)


Zahlreiche Bundesländer halten daran fest: Das Abitur wird im Frühjahr 2020 geschrieben – trotz Corona-Pandemie. Schüler sprechen von unfairen Bedingungen. Eine von ihnen richtet einen Video-Appell an die Politik.

"Mein Deutschlehrer steht auf dem Stundenplan nicht mal drauf – das heißt, ich gehe davon aus, dass ich im Deutsch-Leistungskurs keine Vorbereitung mehr bekomme." Zoe Klingenberg aus Köln ist eine von Zehntausenden Abiturienten, die in den kommenden Wochen ihre Prüfungen ablegen sollen – trotz Corona. 

Die junge Kölnerin beschwert sich in einem Video, das sie am Montag auf YouTube veröffentlicht hat, über unfaire Bedingungen. "Ich mache mir schon die ganze Zeit Sorgen ums Abi", sagt sie in dem Beitrag. Das ganze Video sehen Sie oben im Artikel oder, wenn Sie hier klicken. Anfang April habe sie sich an die nordrhein-westfälische Kultusministerin Yvonne Gebauer (FDP) gewandt – die habe jedoch bisher nicht reagiert.    

In den Abschlussklassen deutscher Schulen befinden sich aktuell nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zwischen 962.000 und 1,1 Millionen Schülerinnen und Schüler. An Gymnasien sind es 279.000, an Integrierten Gesamtschulen sind es 214.000 bis 369.000. 

"Ich weiß nicht, wie ich das regeln soll"

"Uns fehlen drei Wochen Unterricht", schrieb Zoe Klingenberg in ihrer E-Mail an die Ministerin. Auch, dass sie den Sport-Leistungskurs belege und in ihrer Disziplin Schwimmen nicht trainieren könne, weil die Schwimmbäder geschlossen seien. Auch Teamsportarten könne sie wegen des geltenden Kontaktverbots nicht trainieren. Dabei mache die Sportnote 50 Prozent der Note aus. "Ich weiß nicht, wie ich das regeln soll."

Doch auch den theoretischen Stoff zu büffeln, bereitet der Schülerin Schwierigkeiten: Die Kölner Stadtbibliothek, in der sie sonst gern lerne, sei wegen des Virus geschlossen. Zu Hause würden ihre kleinen Geschwister Krach machen und ihre Eltern im Homeoffice arbeiten und regelmäßig Telefonkonferenzen abhalten. "Ich werde im Dunkeln gelassen, meine Fragen werden nicht beantwortet, alles, was versprochen wird, wie eine gute Prüfungsvorbereitung, habe ich auf jeden Fall nicht."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal