• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Volleyball | BR Volleys wollen "noch einmal vor eigenem Publikum spielen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBelarus soll Kriegsgerät verlegenSymbolbild für einen TextPutin spricht bei Getreide von HysterieSymbolbild für einen TextEnteignung von Nord Stream 2 möglichSymbolbild für ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild für einen TextDieser CDU-Mann will Hertha-Boss werdenSymbolbild für einen TextBetrunkene aus Flugzeug geworfenSymbolbild für einen TextHäuserpreise explodierenSymbolbild für einen TextSonya Kraus ist nach Chemo "gaga"Symbolbild für einen TextBadeunfall in Freizeitbad – Kind totSymbolbild für einen TextEx-Tennisprofi sexuell belästigtSymbolbild für einen TextGroßer Waldbrand: Orte werden evakuiertSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen über KrebserkrankungSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

BR Volleys wollen "noch einmal vor eigenem Publikum spielen"

Von dpa
Aktualisiert am 26.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Volleyball
Volleybälle liegen in einer Halle. (Quelle: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Berlin Volleys haben ein klares Ziel vor Augen. "Noch einmal in dieser Saison vor unserem Publikum spielen zu dürfen, ist ein Traum. Dafür werden wir kämpfen", sagte Trainer Cedric Enard. Um sich diesen Traum zu erfüllen, muss sein Team jedoch am Mittwoch (20.00 Uhr) das vierte Finalspiel um die deutsche Volleyball-Meisterschaft beim VfB Friedrichshafen in Ulm gewinnen. Dann wäre die Playoff-Serie im Best-of-five-Modus mit 2:2 ausgeglichen. Ein fünftes Spiel am Samstag in Berlin würde die Meister-Frage für 2022 klären.

Hoffnung macht den Volleys ihr 3:0-Heimsieg gegen Friedrichshafen vom Samstag. "Das Spiel hat allen bei uns gut getan. Es hilft, Rhythmus, Selbstvertrauen und Leichtigkeit wiederzubekommen", sagte Geschäftsführer Kaweh Niroomand und kommt zu den Schluss: "Wir haben gezeigt, dass wir uns vor keinem Gegner verstecken müssen."

Längst ist die Finalserie auch zu einer Nervensache geworden. Zwölf Sätze wurden in den bisherigen drei Partien gespielt, sieben davon endeten mit nur zwei Punkten Differenz. "Da spielt dann auch das Mentale eine große Rolle", sagte Niroomand.

Am Mittwoch treffen beide Mannschaften bereits zum neunten Mal in dieser Saison in einem Pflichtspiel aufeinander. Durch diese Häufung von Spielen sind für beide Trainer personelle oder taktische Überraschungsmomente bei ihren Mannschaften so gut wie ausgeschlossen. "Es geht eher darum, wer das besser umzusetzen kann, was er sich vorgenommen hat", sagte Niroomand. Die klügere Strategie, die bessere Tagesform und nicht zuletzt auch die Nervenstärke werden entscheidend sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Polizist schießt 25-Jährigem in den Bauch
FriedrichshafenUlm

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website