• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Berlin: Das Blut geht aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Berlin und Brandenburg benötigen mehr Blut

Von dpa
Aktualisiert am 29.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Blutspenden
Blutkonserven werden gefiltert und aufbereitet (Archivbild): Das Deutsche Rote Kreuz braucht dringend neue Spender. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Hauptstadt gehen allmählich die Blutreserven aus: Der Vorrat reicht laut dem Deutschen Roten Kreuz nur noch für zwei Tage im Voraus. Durch die anstehenden Ferien fallen zusätzliche Stammspender aus – obwohl gerade jetzt zusätzliche Reserven nötig sind.

In Berlin und Brandenburg ist die Versorgungslage bei Blutprodukten laut Deutschem Roten Kreuz (DRK) weiterhin äußerst angespannt. "Wir liegen bei einer Tagesbevorratung von knapp unter zwei Tagen, wünschenswert wären fünf Tage im Voraus", sagte Kerstin Schweiger, Sprecherin des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sehen den großen Ferien mit Besorgnis entgegen, weil die Depots nicht gut gefüllt und die Blutpräparate auch nicht lange haltbar sind", erläuterte die Sprecherin.

Je nach Präparat liege die Haltbarkeit bei 5 bis 42 Tagen. "Wir müssen damit rechnen, dass viele Stammspendende urlaubsbedingt abwesend sind", so Schweiger. Nur wenn konstant an jedem Werktag in den kommenden beiden Sommermonaten gespendet werde, könne die Patientenversorgung über die Sommerferien gesichert werden.

Der Bedarf in den Kliniken bleibe anhaltend hoch - teils liege er bis zu 30 Prozent höher als unter normalen Bedingungen, da in den Lockdown-Phasen aufgeschobene Behandlungen zusätzlich zum Normalbetrieb nachgeholt würden. Erschwerend komme das sehr heiße Sommerwetter und das hohe Corona-Infektionsgeschehen hinzu.

Viele infizierte Spendewillige seien vorübergehend nicht zur Blutspende zugelassen. "Nach einer symptomatischen Corona-Infektion mit Fieber kann erst 28 Tage nach Ausheilung Blut gespendet werden, nach einer milden Infektion ohne Fieber sieben Tage nach Ausheilung", sagte die Sprecherin.

Blutspender können beim DRK spenden, aber auch bei privaten und staatlich-kommunalen Blutspendediensten ihr Blut abgeben. Letztere bieten auch eine finanzielle Aufwandsentschädigung an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
RBB-Chefin Schlesinger tritt mit sofortiger Wirkung zurück
Deutsche Presse-Agentur

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website